Corona - Angebote des Bistums und unserer Pfarrgemeinden

Bistum Münster - Seelsorgliche Angebote
Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen
  • Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) im Kreisdekanat Borken bieten Ratsuchenden fachliche Unterstützung in schwierigen Lebensphasen. Sie sind offen für alle Menschen, die in persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Anliegen in eine Krise geraten sind und begleiten Einzelne, Paare und Familien in ihrer jeweiligen Situation:

    Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden zunehmend spürbar und fordern jeden Einzelnen, Paare und auch Familien in vielerlei Hinsicht heraus. In dieser Krise lösen die Sorgen vor der Krankheit, den wirtschaftlichen Folgen und organisatorische Probleme natürlich bei vielen Menschen erheblichen Stress aus. Die Gefahr, dass Konflikte durch räumliche Enge, Mangel an Intimität und fehlende Rückzugsmöglichkeiten verstärkt auftreten, nimmt zu. Häusliche Isolation, Einsamkeit und Langeweile sind ebenfalls bedeutsame Stressoren. Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) im Kreisdekanat Borken bieten daher mit offenen Telefonsprechzeiten psychologische Hilfen in diesen herausfordernden Zeiten an.

    Unter folgenden Telefonnummern sind die EFL-Beratungsstellen zu erreichen:   
    EFL Ahaus (02561 40161), EFL Bocholt (02871 183808), EFL Borken (02861 66011).
    Zu den Sekretariatszeiten, auf den Anrufbeantwortern der Beratungsstellen und auf der Homepage http://www.ehefamlienleben.de/ sind die jeweils aktuellen Sprechzeiten zu erfahren.

St. Remigius Borken
  • www.remigius-borken.de

    Adventliches in St. Remigius
    An allen Adventssonntagen, jeweils ab 19 Uhr, finden wieder adventliche Besinnungen, statt, in diesem Jahr allerdings in der St.-Remigius-Kirche. Sie sollen eine besinnliche Verschnaufpause in der oft hektischen Vorweihnachtszeit sein, die mit nachdenklichen Texten und vor allem schöner Musik gefüllt wird. Den Auftakt am Adventssonntag, 29. November, ab 19 Uhr gestaltet Familie Reining vom Assisi Chor mit dem Thema „Magnificat“.

    Friedenslicht aus der Weihnachtshütte
    Das Motto für die Aktion Friedenslicht lautet „Frieden überwindet Grenzen“. Auch in diesem Jahr tragen Pfadfinder in der Adventszeit das Friedenslicht aus Bethlehem nach Wien und verbreiten es trotz Corona von dort aus weiter in ganz Europa und darüber hinaus. Und so wird das Licht auch nach Borken kommen – allerdings wird dies nicht wie gewohnt zelebriert.

    Die seit vielen Jahren immer am vierten Advent stattfindende Aussendefeier des Friedenslichtes wird in diesem Jahr nicht im Einkaufszentrum Vennehof stattfinden. Aufgrund der hygienischen Bedingungen der Corona-Pandemie ist eine Andacht mit Predigt, Fürbitten und Liedern des Assisi-Chores nicht möglich. Den Organisatoren der Veranstaltung, den Pfadfindern von St. Georg, Stamm St. Remigius, und dem Arbeitskreis Ökumene Borken ist es jedoch gelungen, eine Ersatzveranstaltung auf die Beine zu stellen.
    Mit Hilfe der Stadtverwaltung Borken kann eine Weihnachtsmarkthütte für Samstag, 19. Dezember, und Sonntag, 20. Dezember, genutzt werden. Die Hütte befindet sich an der Remigiuskirche und ist jeweils von 15 Uhr bis 17 Uhr geöffnet. Bei dieser Aussendefeier wird das Friedenslicht an alle weitergegeben, die dieses Weihnachtssymbol der Hoffnung auf Frieden mit nach Hause nehmen oder jemandem damit eine Freude machen wollen. Dazu sollten Windlichter oder Laternen mitgebracht werden. Es stehen aber auch Windlichter/Gläser zur Mitnahme zur Verfügung, teilt Mitorganisator Uli Bornhausen mit. Pfadfinder sowie Mitglieder des Arbeitskreises Ökumene Borken werden vor Ort sein, um die Übergabe – entsprechend der Corona-Schutzbestimmungen – vorzunehmen. Die Organisatoren freuen sich, dass sie mit dem Friedenslicht wieder vielen Bürgern eine große Freude bereiten können, heißt es weiter.

    Erstkommunion / Anmeldung möglich
    Ab sofort können Eltern ihre Kinder, die sich in den nächsten Monaten auf die Erstkommunion im Frühsommer vorbereiten wollen, dazu anmelden. Darauf weist die Gemeinde St. Remigius hin. Unter Vorbehalt auch sehr kurzfristiger Änderungen finden die Erstkommunionfeiern voraussichtlich am Samstag, 8. Mai, Donnerstag (Christi Himmelfahrt), 13. Mai, sowie Samstag, 15. Mai, statt.
    Die Orte der Feiern stehen wegen der coronabedingten Einschränkungen der Nutzung der Kirchen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, heißt es.
    Eltern können das Anmeldeformular auf der Homepage herunterladen und ausgefüllt bis Mittwoch, 25. November, im Propsteibüro abgeben. Auf diesem Formular sollten die Eltern auch vermerken, ob sie bereit sind, sich bei der Vorbereitung der Kinder zu engagieren.
    Aufgrund der Corona-Situation gibt es keinen gesonderten Elternabend, wie es in den anderen Jahren immer der Fall gewesen ist. Sobald die Anmeldungen eingegangen sind, werden die Eltern schriftlich über das weitere Vorgehen informiert so die Gemeinde.
    Fragen der Eltern beantworten Kanonikus Dr. Rothe (rothe@bistum-muenster.de, Tel. 02861/9244433), Pastor Bulai (bulai@bistum-muenster.de) und Christel Bernard (christel@bernardborken.de).

     

     

     

Burg Gemen
Christus-König Gemen
  • Gemeinde bietet wieder Kerzen an
    Auch in diesem Jahr bietet der Liturgieausschuss des Pfarrgemeinderates Christus-König Gemen wieder Advents- und Weihnachtskerzen an. Die Kerzen sind handwerklich künstlerisch gestaltet und mit Wachsauflagen verziert. Ab Samstag, 21. November, sind die Kerzen in der Christus-König Kirche sowie in der Marienkirche zu haben.

    Wie immer ist der Erlös bestimmt für den Unterhalt der Krippen und die Kircheneinrichtung. Wer Kerzen anfasst, sollte nachher an die Handdesinfektion denken.

Schönstatt-Schwestern
St. Ludgerus Weseke / St. Marien Burlo
  • www.st-ludgerus.de

    Wie die St.-Ludgerus-Gemeinde feiert
    Weihnachten unter freiem Himmel
    Maria und Josef suchten in der Weihnachtsnacht Obhut, doch in keiner Herberge fanden sie Zuflucht und so kam es, dass das Jesuskind im Stall zur Welt kam. So wird die Weihnachtsgeschichte zu Heilig Abend seit jeher erzählt. Ähnlich könnte es dieses Jahr für die Menschen in der Pfarrei St. Ludgerus Borken sein. Aufgrund der Corona-Maßnahmen ist der Platz in den Kirchen begrenzt. An Heiligabend soll aber möglichst niemand abgewiesen werden, deswegen finden die Krippenfeiern in diesem Jahr am 24. Dezember unter freiem Himmel statt, teilt die Kirchengemeinde St. Ludgerus mit. Es wird je eine Krippenfeier in Burlo, Borkenwirthe und Weseke gefeiert. Auf der Homepage der Pfarrei, www.st-ludgerus.de, wird über die Weihnachtsgottesdienste informiert. Ab dem 1. Dezember werden im Pfarrbüro Weseke die Anmeldungen für die Eucharistiefeiern angenommen. Alle, die lieber im kleinen Kreis Weihnachten feiern möchten, finden auf der Homepage der Pfarrei eine vorbereitete Andacht. Der Flyer „Gottesdienste Weihnachten 2020“ und die „Andacht“ liegen auch in den Kirchen aus.

St. Georg Heiden
  • www.sankt-georg-heiden.de

    Frühzeitig hatte sich die katholische Kirchengemeinde St. Georg Heiden mit der Gestaltung des Weihnachtsfestes unter Corona-Bedingungen befasst und Gemeindemitglieder in einer Umfrage um die Nennung ihrer Ideen gebeten. Die Umfrage ist abgeschlossen. Eigentlich hätte es nun in die Planungsphase gehen sollen. Doch aufgrund der zurzeit geltenden Corona-Schutzmaßnahmen ist unklar, wie es weitergeht, also was aus den eingereichten Ideen wird und ob diese überhaupt realisierbar sind. „Zur Gestaltung und Organisation der Weihnachtstage kann ich nicht viel berichten“, sagt Pfarrer Benedikt Ende. „Durch den starken Anstieg der Infektionen sowie den ,leichten Lockdown‘ stehen wir in der Warteschleife.“
    Den November über soll diese Warteschleife andauern. So lange gelten zunächst auch die aktuellen Corona-Vorgaben. „Wir werden uns Anfang Dezember entscheiden“, so Pfarrer Benedikt Ende weiter. 
    Die Kirchengemeinde hatte im Anschluss an die Umfrage eine Internetabstimmung geplant, um weiter herauszufinden, was sich die Heidener als Alternative zum großen Weihnachtsgottesdienst mit vielen Besuchern in der Pfarrkirche wünschen und vorstellen könnten. Auch diese Abstimmung wurde zunächst auf Eis gelegt. Eine solche Abstimmung sei nicht sinnvoll, da zurzeit ja völlig die Entscheidungsfreiheit fehle, erklärt der Pfarrer. „Das Einzige, was feststeht, ist, dass wir zweigleisig fahren und spontan anhand der aktuellen Vorgaben handeln werden. Es steht und fällt mit den Vorgaben der Versammlungszahl.“

    Texte und Gebete zum Advent
    Die Adventsmeditationen aus dem Kloster Bardel sind in Heiden eingetroffen. Darauf macht die katholische Kirchengemeinde St. Georg in den aktuellen Pfarrnachrichten aufmerksam. Texte und Bilder für jeden Tag der vorweihnachtlichen Zeit sollen dem Leser den tiefen Sinn und die große Bedeutung der Geburt Jesu erschließen. Gebete, Geschichten und Betrachtungen dieses 60-seitigen Heftes begleiten durch den Advent und stimmen so auf das Weihnachtsfest ein. Die Hefte können in der Kirche zum Preis von 3,50 Euro erworben werden.

     

     

St. Martin Raesfeld und St. Silvester Erle
  • www.stmartin-raesfeld.de

    Kirchengemeinde lädt zu vier Spätschichten ein
    Auf die Spätschichten im Advent macht die Pfarrgemeinde St. Martin aufmerksam. Wie in jedem Jahr gehe es darum, einen Weg durchs Adventsgewirr zu finden. Trotz der Coronavirus-Pandemie soll es etwas Besinnung, Gemütlichkeit und Zweisamkeit geben, heißt es. Die Spätschichten sollen dabei helfen, Zeit für sich zu finden. Vier Spätschichten mit unterschiedlichen Themen sind geplant:

    - „Suchen und Finden“ am Montag, 30. November: Manche Suche bremse das Leben, aber mancher überraschende Fund gebe Schub.

    - Um das Thema Fundbüro geht es am Montag, 7. Dezember, denn auch im Leben sammele sich einiges an.

    - „Finde uns“ heißt es am Montag, 14. Dezember: „Wer kennt nicht den Kater Findus, der Petterssons Leben auf den Kopf stellt, und durch den Pettersson viel Neues in seinem Leben findet?“ So beschreiben die Organisatoren die Spätschicht.

    - „Gefunden – Gott sei Dank“ lautet am Montag, 21. Dezember, der Titel der letzten Spätschicht des Jahres.

    Die Spätschichten beginnen jeweils vor der Abendmesse, am 30. November um 18.30 Uhr in der St.-Silvester-Kirche. Die Texte bleiben in der Kirche, sodass jeder – gerade in der Pandemie – sich Zeit nehmen kann, um sich „finden zu lassen“.

    Gemeinde plant Krippen-Rundweg
    Heiligabend seien die Kirchen in den vergangenen Jahren immer sehr voll gewesen. Das werde in diesem Jahr aufgrund des Coronavirus-Pandemie nicht möglich sein, heißt es in einer Mitteilung der Pfarrgemeinde St. Martin. Denn auch dort gelte es, Abstand zu halten, erklärt Pastor Michael Kenkel. So dürfe nur ein Viertel der sonst üblichen Zahl der Gottesdienstbesucher hinein.

    Die katholische Pfarrei St. Martin habe aus diesem Grund die Zahl der Gottesdienste deutlich erhöht. Darüber möchte sie Alternativen anbieten, um den Heiligen Abend zu gestalten. Eine davon soll ein Krippenweg sein, der schon im Advent in Gemeinschaft mit dem Ortsmarketingverein Raesfeld gestaltet wird (die BZ berichtete). Schon in den Jahren 2008 und 2009 wurde so ein „Raesfelder Krippenweg“ vom Ortsmarketingverein organisiert. Bis zu 60 Krippen waren seinerzeit in den Raesfelder Geschäften zu sehen. Auch in diesem Jahr haben sich bereits mehrere Geschäftsleute in Erle und Raesfeld bereit erklärt, ihre Schaufenster dafür zur Verfügung zu stellen.

    Nun werden noch Krippen gesucht. „Wer stellt uns seine Krippe vom 1. Advent bis zum 6. Januar zur Verfügung?“, fragt die Kirchengemeinde. Diese möchte einen bunten Querschnitt durch die Krippenkunst geben. Geschnitzt, getöpfert, gesägt, gemalt – alles sei willkommen, heißt es.. Alle ausgestellten Exponate werden mit dem Namen des Besitzers, des Erbauers und der Geschichte der Krippe versehen, erklären die Organisatoren. Zusätzlich werde die Kirchengemeinde einen besinnlichen Text zur Krippe verfassen, so dass sich ein Rundweg durch die Gemeinde Raesfeld ergibt, der sich abfahren lässt.

    Schon am Karfreitag, beim ersten Lockdown in der Pandemie, hat die Kirchengemeinde mit großem Zuspruch solch einen Rundweg zu 14 Wegekreuzen in Erle und Raesfeld erstellt. Auch bei den Krippen soll es Ortskarten geben, die alle Stationen der Krippen aufzeigen.

    Eine sorgfältige Behandlung der Ausstellungsstücke wird garantiert, verspricht die Kirchengemeinde. Die Exponate werden registriert und versichert. So werde garantiert, dass jeder seine Ausstellungsstücke vollständig zurückbekommt.

    E Anmeldungen sind täglich von 8 bis 12 sowie von 14 bis 17 Uhr im Pfarrbüro in Raesfeld unter der Telefonnummer 02865/7276 möglich.

    Anmeldungen für Messen / Gemeinde weist auf Regeln hin
    Ein fester Bestandteil der Adventszeit sind die Rorate-Messen. Diese besonderen Gottesdienste werden werktags in der Adventszeit nur bei Kerzenschein gefeiert. Darauf weist die Gemeinde St. Martin in ihren Pfarrnachrichten hin.
    Besonders beliebt seien bisher die Roratemessen jeweils dienstagabends in der Schlosskapelle St. Sebastian gewesen, heißt es. Dort seien seit Beginn der Pandemie keine Messen mehr gefeiert worden, weil der Raum zu klein ist. Es könnten jeweils nur acht Haushalte dort hinein.
    In der Adventszeit möchte die Gemeinde dort wieder Messen anbieten. Die Teilnahme ist aber nur nach einer Online-Anmeldung möglich. Auch für die Gottesdienste an Heiligabend und Weihnachten werde es nötig sein, sich anzumelden. Deshalb könne die Gemeinde das Anmeldeverfahren bei den Roratemessen üben.
    Wie funktioniert die Online-Anmeldung? Auf der Homepage der Gemeinde – die Adresse: www.stmartin-raesfeld.de – soll auf die Buttons „Aktuelles“ und danach auf „Anmeldung zum Gottesdienst“ geklickt werden. Unter dem orangen Feld „KaPlan“ soll auf die Anmeldung zu dem Gottesdienst geklickt werden, zu dem sich Interessierte anmelden möchten. Nach der Anmeldung erhalten die Gemeindemitglieder eine E-Mail, in der sie gebeten werden, die Anmeldung zu bestätigen.
    Am folgenden Tag erhalten sie ebenfalls per E-Mail eine Zusage, die vor dem Gottesdienst am Eingang dem Helferdienst gezeigt werden soll. Falls die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist, wird eine Absage verschickt.
    Zudem seien telefonische Anmeldungen im Pfarrbüro der Kirchengemeinde möglich für Personen, die mit dem Online-Verfahren nicht zurechtkommen unter Tel. 02865/609890 und unter Tel. 028657276.

St. Heinrich Reken
  • www.st-heinrich-reken.de

    Pfarrbüros bleiben geschlossen
    Wegen steigender Corona-Infektionszahlen bleiben die Pfarrbüros für den Besuchsverkehr geschlossen. Darauf weist die Kirchengemeinde St. Heinrich in ihren Pfarrnachrichten hin. Die Büros seien per E-Mail und Telefon zu erreichen unter 02864/94016 und stheinrich-reken@bistum-muenster.de. Für dringende Fälle werde auf dem Anrufbeantworter die Rufnummer eines Seelsorgers angesagt.

St. Peter und Paul Velen / Ramsdorf / Hochmoor
  • www.st-pup.de

    Testlauf für weihnachtliches Anmeldeverfahren
    Für die Messen und Gottesdienste der Gemeinde St. Peter und Paul zu Weihnachten besteht eine Anmeldepflicht. Bereits im Advent gibt es einige Gottesdienste, zu denen eine Anmeldung erforderlich ist. So könne das Pfarrbüroteam schon rechtzeitig vorher erste Erfahrungen mit dem Anmeldesystem sammeln, teilt die Kirchengemeinde mit. Die Anmeldepflicht gelte für die Mitfeier folgender Gottesdienste:
    Anmeldung ab sofort:
    - Samstag, 28. November, 18.30 Uhr Festmesse zum Patronatsfest in St. Andreas;
    Anmeldung ab 27. November:
    - Samstag, 5. Dezember, 17.30 Uhr, heilige Messe in St. Walburga;
    - Samstag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, heilige Messe in St. Andreas;
    - Sonntag, 6. Dezember, 9.30 Uhr, heilige Messe in St. Stephanus;
    - Sonntag, 6. Dezember, 17 Uhr, adventliche Abendandacht mit Orgelmusik und geistlichen Texten mit Ulrich Grimpe, Leiter des Referats Kirchenmusik im Bistum Münster.

    Kirchengemeinde richtet Weihnachts-Homepage ein

    In der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul laufen seit einiger Zeit die Vorbereitungen für die Weihnachtszeit. Pfarrer Martin Limberg sagte schon im BZ-Interview, dass ihm gerade in der für viele unsicheren Zeit der Pandemie daran gelegen sei, ausführlich zu informieren. Die Pfarrgemeinde möchte dies unter anderem über eine Internetseite tun, die speziell über die Aktivitäten in der Advents- und Weihnachtszeit informiert.

    „Auf dieser Seite sind alle Angebote, wie sie im Plan A vorkommen, also für den Fall, dass die Regeln aus dem August und September gelten, erklärt Limberg. Für den Fall, dass der Lockdown länger dauern sollte, habe die Gemeinde allerdings auch einen Plan B in der Hinterhand.

    Advent, Weihnachten, Aktionen, Download und Kontakte sind die Kategorien, die auf der Webseite bereits zu sehen sind. „Für viele konzentriert sich das auf die Frage, wie es an Heilig Abend und wie es am ersten Weihnachtsfeiertag ablaufen wird“, erklärt Limberg. „Diese Gottesdienste sind dort alle verzeichnet.“ An Heilig-Abend werde es obendrein auch noch einen Geocaching-Gottesdienst geben, kündigte der Pfarrer an.

    Für die Gottesdienste, die in der Kirche stattfinden, wird es auf der Internetseite ein Anmeldesystem geben. Dort kann man sehen, wie viele Plätze noch frei sind. „Und wenn man sich anmeldet, erhält man auch eine Nummer. Das wird für die Eucharistiefeiern ab 16 und 22 Uhr und am ersten Weihnachtstag so funktionieren“, so Limberg. Es werde auch noch Zusatzgottesdienste geben.

    „Die klassischen Wortgottesdienstfeiern und die Krippenfeiern, die wir für Familien angeboten haben, die werden alle außerhalb der Kirche stattfinden. Wir sammeln aktuell Orte, an denen Gemeindemitglieder sich bereit erklären, einen kleinen Wortgottesdienst zu halten. Das kann im Rahmen der Nachbarschaft, mit der Verwandtschaft oder dem Kegelclub geschehen“, sagt Limberg. Rund 20 Minuten sollen diese kleinen Feiern nur dauern. Auf der Internetseite wird es für diese Feiern Material geben. Zudem werden dort dann die Orte für solche Wortgottesdienste aufgeführt. Die Verantwortung für diese Gottesdienste liegt aktuell bei den beiden Pastoralreferenten Jürgen Schulze Herding und Werner Menke. Interessierte können sich bei Jürgen Schulze Herding unter Tel. 0176/84663911 und bei Werner Menke unter Tel. 0151/12117211 melden.

    „Ich hoffe, wir finden rund 30 bis 40 Orte in der Pfarrgemeinde, an denen solche Gottesdienste angeboten werden können. Das soll eine große weihnachtliche Bewegung werden, die auch deutlich macht, wie Weihnachten sich ursprünglich abgespielt hat“, so Limberg.

    Auch das musikalische Programm werde noch organisiert. „Wir haben viele Anfragen von Vereinen, die die Gottesdienste vor allem musikalisch gestalten wollen. In Plan B würden wir uns dann um Solisten kümmern, die spielen“, ergänzt Limberg.

    Die Internetseite ist zu finden unter: | www.weihnachten-pup.de

    Heiligabend draußen - Wer macht mit?
    Kleine Open-Air-Gottesdienste als coronagerechte Alternative geplant

    In den Kirchen ist viel zu wenig Platz für die Krippenfeiern an Heiligabend. Durch Corona darf nur eine sehr begrenzte Zahl rein. Alle anderen wären ausgeschlossen. Deswegen soll es ganz viele kleine Krippenfeiern an ganz vielen verschiedenen Ecken geben in Velen, Ramsdorf, Hochmoor – und zwar draußen….

    Gesucht werden Familien und Gruppen die - ähnlich wie sonst beim "Adventsfenster" - bereit wären, einen solchen Gottesdienst mit Hilfe einer Vorlage durchzuführen. Dabei gibt es eine große Freiheit in der Gestaltung. Hier einige Infos:
     
    Wo?
    Das kann vor einem Haus sein, - gut geeignet sind aber besonders auch Wendehämmer, Spielplätze, Freiflächen, etc. – Das Wetter wird einfach ignoriert

St. Pankratius - St. Marien Gescher
  • www.kath-gescher.de

    Feierliche Andachten als Alternative

    Bereits Ostern mussten die Gläubigen wegen der Corona-Pandemie darauf verzichten, das Hochfest in großer Gemeinschaft zu feiern. Nun steht bald Weihnachten vor der Tür; in gut fünf Wochen ist Heiligabend. Hendrik Wenning, leitender Pfarrer der katholische Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien, teilt mit, dass die Gläubigen trotz der anhaltenden Pandemie und der damit verbundenen Schutzauflagen Weihnachten in Gemeinschaft feiern können. Denn anders als zu Ostern sei der Besuch der Gottesdienste diesmal erlaubt. Der Pfarreirat und das Seelsorgeteam hätten sich Gedanken gemacht, wie möglichst vielen Gläubigen ein Gottesdienstbesuch am Heiligen Abend ermöglicht werden kann. Andachten, auch unter freiem Himmel, werden das Angebot bereichern. Unter Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln können am Heiligen Abend Gottesdienste in der
    Pankratiuskirche stattfinden.

    So ist um 14.30 Uhr eine Krippenfeier geplant.
    Um 16 Uhr wird zur Familienmesse eingeladen.
    Um 18 Uhr ist eine Christmette vorgesehen, deren musikalische Gestaltung die Choralschola
    übernimmt.
    Die feierliche Messe in der Heiligen Nacht beginnt um 22 Uhr. Für alle Gottesdienste ist eine Voranmeldung nötig. Der Termin dafür werde noch bekanntgegeben. Es werden nummerierte Sitzplatzkarten mit Namen ausgegeben. In der Pankratiuskirche gibt es maximal 120 Einzelsitzplätze. Doch weil Paare und Familien direkt nebeneinander sitzen dürfen, könnten in der Kirche viel mehr Menschen Platz nehmen. Die Sitzbänke würden genau ausgemessen, damit der Abstand zwischen den einzelnen Gruppen gewahrt werden könne, sagt Pfarrer Wenning. „Der organisatorische Aufwand ist diesmal sehr hoch“, bestätigt der Pfarrer. In der Kapelle von Haus Hall werden Wortgottesdienste mit Pastoralreferent Heinz Watermeier angeboten. Diese finden anstelle des traditionellen Familienangebots im Haus der Begegnung statt. Zwischen 14 und 17 stehen halbstündlich diese kindgerechten Wortgottesdienste an Heiligabend auf dem Kalender. Auch hierfür ist eine Voranmeldung notwendig. Neben den üblichen Gottesdienstformen und -orten wird es in diesem Jahr zusätzliche Angebote geben, teilt Pfarrer Hendrik Wenning mit. Von 16.30 bis 17 Uhr findet eine Andacht mit dem Musikzug auf dem Rathausplatz statt. „Wir freuen uns sehr, dass die Musiker sich bereiterklärt haben, die musikalische Gestaltung unter freiem Himmel zu übernehmen“, sagt Pfarrer Hendrik Wenning. Von 18 bis 18.30 Uhr gibt es eine Andacht in der Reithalle Börger in Tungerloh-Capellen. Auch wird zu einer Andacht in der Waldkirche in der Bauerschaft Büren eingeladen Die ist von 18 bis 18.30 Uhr geplant. Die Gläubigen sind eingeladen, ein Licht oder eine Laterne mitzubringen. Der Anmeldetermin für die Andachten wird noch bekanntgegeben. Außerdem bietet die Pfarre "Weihnachten to go" an. Ab dem 4. Advent werden in der Kirche Gottesdienstvorlagen für eine kleine Feier am heimischen Weihnachtsbaum ausgegeben. Im Schein des Friedenslichts aus Bethlehem können Familien oder Nachbarschaften gemeinsam zu Hause die Geburt Christi feiern. Auf dem Youtube-Kanal sowie der Website der Pfarrgemeinde kann ab dem 24. Dezember ein weihnachtlicher Gottesdienst aus der Pfarrkirche verfolgt werden. Die Internetadresse lautet: www.kath-gescher.de. Nicht nur Heiligabend, sondern auch am 1. und 2. Weihnachtsfeiertag lädt die Pfarre zu Gottesdiensten ein.

    Sternsinger-Segen kommt per Pfarrbrief
    „Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“ ist das Motto der Sternsingeraktion 2021. Das Beispielland ist die Ukraine. Beim Dreikönigssingen handelt es sich um die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder. Zahlreiche Gescheraner Kinder unterstützen seit vielen Jahren diese Aktion. Sie brachten den Segen in die Wohnhäuser und sammelten Geld für benachteiligte Kinder weltweit. Jährlich werden neue Projekte speziell gefördert.2021 steht die Arbeitsmigration im Mittelpunkt. Die Sternsinger machen darauf aufmerksam, wie wichtig es für  Kinder ist, in einem intakten Umfeld aufzuwachsen. Zahlreiche Kinder wachsen in der Ukraine ohne Vater oder ohne Mutter auf. Nähere Informationen dazu im Internet unter www.sternsinger.de. Leider geht auch Corona nicht an der Sternsingeraktion vorbei. Schweren Herzens hat sich das Vorbereitungsteam der Pfarrgemeinde St. Pankratius und St. Marien entschlossen, die Sternsinger im kommendem Jahr nicht durch die Straßen ziehen zu lassen und die Häuser nicht persönlich zu besuchen. Trotzdem ist das Spenden gerade in diesem Jahr wichtiger denn je, da sich gerade durch die Corona-Pandemie die Situation der Kinder verschlimmert. Viele Schulen und Kindertageseinrichtungen sind weltweit geschlossen, Krankenhäuser können die Menschen nicht versorgen, und in manchen Ländern drohen Hungersnöte. Deswegen ruft das Vorbereitungsteam der Sternsinger der Pfarrgemeinde der Bevölkerung zu: „Sternsinger mit Abstand am Besten – sei ein Segen und sei auch in diesem Jahr dabei – Spende auf Abstand!“ Dem Pfarrbrief, den die Gemeinde an alle Haushalte verteilt, werden die beliebten Segenszeichen beiliegen. Spenden kann man auf das folgende Spendenkonto: IBAN DE 9440164901 0061097600 bei der Volksbank Gescher Kontoinhaber: Katholische Kirche Gescher, Kennwort Sternsinger.  Eine Barspende im Pfarrbüro ist ebenfalls möglich. So hofft das Vorbereitungsteam, dass 2021 trotz der Umstände wieder eine ordentliche Spendensumme zusammenkommt und Aktion im Jahre 2022 wieder im bekannten Rahmen stattfinden kann.

St. Mariä Himmelfahrt Ahaus / Alstätte
  • http://www.st-marien-ahaus.de/

     „Auftakt. Sonntagsimpulse aus St. Mariä Himmelfahrt“ heißt eine neue Reihe der beiden St.-Mariä-Himmelfahrt-Pfarreien. Jeweils samstags um 12 Uhr wird ein Video mit einer Ansprache oder einem Impuls zum Sonntagsevangelium veröffentlicht. Das Video kann auf dem gemeinsamen Youtube-Kanal der beiden Pfarreien oder auf deren Facebook-Account gesehen werden. Das Seelsorgeteam möchte damit eine weitere Möglichkeit schaffen, einander geistlich zu begleiten und über den Glauben im Gespräch zu bleiben, damit aus dem derzeit gebotenen „social distancing“ keine spirituelle Distanz wird und Menschen miteinander verbunden bleiben.

    Weihnachten in Ahaus und Alstätte
    Ausgerechnet Weihnachten. Ausgerechnet das Fest, an dem die Kirchen traditionell rappelvoll und die Gottesdienste besonders feierlich sind und Pfarrer und Pastoren so viele ihrer Schäfchen sehen wie sonst im ganzen Jahr nicht. Ausgerechnet das fällt in diesem Jahr den Corona-Beschränkungen zum Opfer. „An Weihnachten wollen die Leute ihrer Sehnsucht nach Harmonie und Gemeinschaft Raum geben“, beschreibt Stefan Jürgens das Gefühl zwischen Lichterketten und Tannenbaum. „Die Menschen reinszenieren dabei ihre eigene Kindheit.“
    Der Pfarrer der Kirchengemeinden St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus und Alstätte/Ottenstein freut sich immer wieder über jeden Einzelnen, der dann den Weg in die Kirche findet – auch wenn er ihr an den anderen 364 Tagen im Jahr fernbleibt. Schließlich sei gerade Weihnachten für die Christen ein Zeichen dafür, dass Gott den Menschen nah sein wolle – indem er seinen Sohn auf die Erde geschickt hat.

    In diesem Jahr werden es ganz viele Orte und Möglichkeiten sein, an denen die Ahauser, Alstätter, Graeser und Ottensteiner ihrer Sehnsucht Raum geben können: „An den drei Weihnachtstagen haben wir über 50 Gottesdienste geplant“, sagt Pfarrer Jürgens. „Damit alle zu Weihnachten eine gemeinschaftliche Glaubenserfahrung machen können.“ Das gesamte Seelsorgeteam habe Wege gesucht, wie und wo es möglich ist, trotz der strengen Corona-Auflagen zusammenzukommen. „Wir haben überlegt: Wo ist am meisten Platz, wo ist gut gelüftet?“
    Herausgekommen sind dabei ganz unterschiedliche Orte: Schützenplätze und Bauernhöfe, die Ammelner Kapelle, das Ehrenmal am Stadtpark, der Schulhof der Aabachschule, die Reithalle Hörsteloe oder die Innenhöfe von VHS und Schloss. Dort finden übrigens erstmals an Weihnachten auch ökumenische Gottesdienste statt.
    Die Erlaubnis dazu, die gewünschten Orte nutzen zu dürfen, habe das Team jeweils schnell erhalten. „Hier halten die Leute gut zusammen – das war keine Schwierigkeit.“ Besondere Weihen müssen die Orte nicht haben, damit dort ein Gottesdienst gefeiert werden kann. „Jeder Ort kann zur Kirche werden“, sagt der Pfarrer. „Wenn Menschen zusammenkommen und singen und beten – dann ist das eine Kirche.“
    Manche der Orte, die sich an den Weihnachtstagen in Kirchen verwandeln, haben kein Dach, an der Ammelner Kapelle gibt es nicht einmal Strom. „Jeder soll Kerzen mitbringen, das gibt dann bestimmt eine ganz tolle Stimmung“, freut Stefan Jürgens sich auf die außergewöhnlichen Erlebnisse. Und verspricht etwas ganz Pragmatisches: „Die Gottesdienste draußen sind so kurz, dass man sie auch im Stehen und zur Not sogar unter einem Schirm mitfeiern kann.“

    Natürlich werden auch in den Kirchen der beiden Pfarreien die an den Weihnachtstagen üblichen Gottesdienste gefeiert – allerdings mit deutlich weniger Besuchern als gewohnt, die sich nach allen Gottesdiensten am ersten und zweiten Advent sowie an weiteren Terminen dazu anmelden müssen. Wer keine „Eintrittskarte“ erhält oder den Kontakt zu anderen aus gesundheitlichen Gründen vermeiden will, kann einige der Gottesdienste auch als Live­stream in Internet verfolgen. Ein Flyer mit allen Details zu den Gottesdienstorten und -zeiten wird in den nächsten Tagen an alle Haushalte verteilt. Außerdem kann er auf den Internetseiten der beiden Pfarreien eingesehen werden. „So wird das eine Weihnachtserfahrung, die lange im Gedächtnis bleiben wird“, freut sich Pfarrer Stefan Jürgens auf das bevorstehende Fest – trotz aller Schwierigkeiten, es diesmal feiern zu können.

     

     

St. Andreas und St. Martinus Wüllen
  •  www.st-andreas-martinus.de

    Gottesdienste
    Zu Ihrem Schutz und einer möglichst schnellen Nachverfolgbarkeit möglicher Infektionsketten mit dem neuartigen Covid-19-Virus („Corona“) sind wir verpflichtet, Ihre Anwesenheit gemäß § 2a Absatz 1 CoronaSchVO zu dokumentieren.
    Vielleicht möchten Sie mit uns gemeinsam den Gottesdienst mitfeiern.

    Eine Vorlage für den Nachweis der Rückverfolgbarkeit in der St. Martinus-Kirche und in der St. Andreas-Kirche und die Datenschutzrichtlinien finden Sie auf der Homepage www.st-andreas-martinus.de
    Somit können Sie Zuhause die Angaben eintragen und zum Gottesdienstbesuch mitbringen.

St. Brigida-St. Margareta Legden
St. Brictius Schöppingen
Heilig-Kreuz Heek
  • www.hl-kreuz-heek.de

    Christliche Impulse direkt aufs Handy
    Interessierte haben wieder die Möglichkeit, jeden Tag einen Impuls zum Advent per Whatsapp zu erhalten. Vom 29. November bis 31. Dezember sollten diese bei Interesse das Wort „Impuls“ an Tel. (0157) 38  41  30  91 schicken. Die Impulse gibt es auch auf der Homepage und auf der Facebookseite der Pfarrgemeinde. www.Hl-Kreuz-Heek.de

    Kirchengemeinde organisiert besondere Aktionen für die Vorweihnachtszeit
    „Segen-to-go-Baum“ in Pastors Busch

    Der Lebendige Adventskalender, der sich in den vergangenen Jahren großer Beliebtheit erfreute, muss in diesem Jahr ausfallen. Alternativ gibt es einen digitalen Adventskalender, eine Aktion Adventsfenster und „Zehn Minuten im Advent“. Dafür kann sich jeder mit einem kurzen Video oder einer Geschichte für den digitalen Adventskalender an die Pastoralreferentin wenden.

    Die Aktion Adventsfenster lädt, ähnlich wie die Aktion Laternen-Fenster, alle Haushalte ein, ein Fenster zur Straße hin, adventlich, weihnachtlich zu dekorieren, um damit die Spaziergänger zu erfreuen. Es dürfen auch gerne Fotos der dekorierten Fenster eingeschickt werden. Diese werden auf der Facebook-Seite der Pfarrgemeinde ohne Namensangabe veröffentlicht.

    Zur Aktion „Zehn Minuten im Advent“ wird in die Kirchen eingeladen. Wer Lust und Ideen hat, diese zehn Minuten zu gestalten, kann sich in den jeweiligen Pfarrbüros melden.

    „Die Kinderkirche muss leider ausfallen“, teilt die Gemeinde weiter mit. Daher erhalten alle Kindergartenkinder einen Umschlag mit Material zur Gestaltung besonders der Adventssonntage. Auch für Kinder im Grundschulalter werden Unterlagen zusammengestellt, um die Adventszeit kindgerecht spirituell gestalten zu können. Die Bestellung nimmt Pastoralreferentin Mechtild Sicking per Whatsapp oder E-Mail an ( 01573 8413091, sicking-m@bistum-muenster.de).

    Auch für die Familien der Schulkinder werden Adventstüten zusammengestellt, die ebenfalls bei Mechtild Sicking bestellt werden können. Alle Adventstüten können am 27. November (Freitag) zwischen 15 und 18 Uhr und am 28. November (Samstag) zwischen 10 und 12 Uhr im Kreuzzentrum abgeholt werden und sind kostenlos. Da auch der Weihnachtsmarkt ausfällt, haben sich die Mitglieder des Familienliturgiekreises überlegt, in Pastors Busch einen „Segen-to-go-Baum“ aufzustellen. Daran hängen Segenswünsche im Visitenkartenformat, die abgenommen werden dürfen, um den Leser durch die Adventszeit zu begleiten.

    Neben dem Segensbaum steht ein Wunschbaum. Alle Ahler, Heeker und Nienborger sind eingeladen, ihre persönlichen Wünsche und Bitten an diesen Baum zu hängen.

    Das kann sowohl der Wunsch nach einem Playmobilbauernhof als auch die persönliche Fürbitte sein. Alle Fürbitten werden in den nächsten Gottesdienst in Heek oder Nienborg mitgenommen und dort ins Gebet gebracht.

    In der Adventszeit wird auch wieder ein täglicher Impuls angeboten. Dafür reicht es, das Wort „Impuls“ an 01573 8413091 zu schicken. Nach der Aktion werden alle Nummern gelöscht. Erwachsene, die gerne spirituelle Impulse für die Adventszeit oder Anleitungen für den Gottesdienst daheim hätten, können sich gerne bei Mechtild Sicking melden und das Gewünschte nach Absprache im Kreuzzentrum abholen oder nach den Gottesdiensten in Heek und Nienborg mitnehmen. Mit diesen Ideen hoffen alle Beteiligten, die Menschen in Ahle, Heek und Nienborg in dieser besonderen Zeit gut durch die Adventszeit zu begleiten.

    Auch die Weihnachtsgottesdienste sind bereits in der Vorbereitung. Es werden vermehrt Krippenfeiern und Festgottesdienste stattfinden, unter anderem finden Heiligabend ein ökumenischer Gottesdienst um 17 Uhr und ein Festgottesdienst um 19 Uhr in der Reithalle in Heek statt, um möglichst vielen Menschen den Besuch eines Gottesdienstes zu ermöglichen.

    Natürlich gibt es auch mehrere Festgottesdienste in den Kirchen in Heek und Nienborg. 



St. Otger Stadtlohn
  • www.st-otger.de

    Neue Gottesdienstordnung ab 1. Advent, 29. November 2020
    Samstag: 18.30 Uhr
    Sonntag:    8.00 Uhr und 11.00 Uhr
    Mittwoch:  8.30 Uhr
    Donnerstag: 19.00 Uhr 
    St. Joseph:
    Samstag: 17.00 Uhr (Livestream)
    Sonntag:    9.30 Uhr und 19.00 Uhr
    Dienstag:   8.30 Uhr 
    Freitag:      8.30  Uhr
    St. Carl-Borromäus:
    Sonntag:   9.30 Uhr
    Dienstag: 19.00 Uhr

    Werktagsmessen
    Wir werden in jeder unserer drei Kirchen Werktagsmessen feiern: dienstags um 8.30 Uhr in St. Joseph und um 19.00 Uhr in St. Carl Borromäus, mittwochs um 8.30 Uhr in St. Otger, donnerstags um 19.00 Uhr in St. Otger und freitags um 8.30 Uhr in St. Joseph. Am Dienstag, Mittwoch und Freitag wird wie gewohnt ab 8.10 Uhr die Laudes gebetet. Natürlich gelten bei den Werktagsmessen die gleichen Hinweise wie sonntags: Abstand halten, Mundschutz tragen und aufeinander Rücksicht nehmen. Da die Krypta und die Hilgenbergkapelle die Abstandregelung nicht zulassen, finden vorerst dort keine Gottessdienste statt. 

St. Vitus und St. Jakobus Südlohn / Oeding
St. Georg Vreden
  • www.stgeorgvreden.de

    Weihnachten@home – Die Tüte für Zuhause!
    In dieser Tüte findet Ihr alles, was Ihr für die Weihnachtstage braucht. So könnt Ihr Weihnachten auch zuhause feiern.
    In der Tüte findet Ihr kleine weihnachtliche Überraschungen, verschiedene Gebete, Impulse, praktische Tipps und vieles mehr. Eine Tüte für Groß und Klein – die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Werkstattladens von Haus Früchting und dem Liturgieausschuss zusammengestellt wurden und für die Feiern zuhause kreativ eingesetzt werden können.
    Wenn Ihr eine Tüte haben möchtet, dann könnt ihr diese unter http://www.stgeorgvreden.de bis zum 2. Advent (06.12) bestellen.
    Es wird rechtzeitig mitgeteilt, wo und wann die Tüten abgeholt werden können. Über eine Spende zur Finanzierung der Tüten würden sich die Organisatoren freuen.
     AB MITTWOCH KÖNNT IHR HIER BESTELLEN!


    Gottesdienste Weihnachten 2020
    Wir alle spüren, dass in diesem Jahr vieles anders ist – auch und gerade mit Blick auf das anstehende Weihnachtsfest. In den zurückliegenden Wochen haben sich viele engagierte Gemeindemitglieder aus Pfarreirat und Orts- wie auch Liturgieausschüssen Gedanken gemacht, wie in diesem Jahr Weihnachten gefeiert werden kann.

    So werden Weihnachtsgottesdienste an verschiedenen Orten gefeiert. Zu allen Gottesdiensten ist eine vorherige verbindliche schriftliche Anmeldung erforderlich. Anmeldebögen liegen ab dem 1. Advent (29.11.2020) in den jeweiligen Kirchen aus und müssen bis zum 2. Advent (06.12.2020) an den angegebenen Orten zurück gegeben werden. Für die Ökumenische Weihnachtsandacht am 1. Weihnachtstag ist keine Anmeldung erforderlich.

    Die Anmeldung zu den Wortgottesfeiern in den Schützenhallen ist ab dem 1. Advent ab 10.00 Uhr ausschließlich Online über die Homepage möglich.

    Einlass zu den Gottesdienten erhalten nur diejenigen, die eine Zusage nach der Anmeldung bekommen haben.

      AB DEM 29. NOVEMBER (10:00 UHR) HIER ANMELDEN!

St. Antonius Gronau
  • www.st-antonius.info/

    Neue Bestimmungen in der Coronazeit
    Aufgrund der derzeitigen Entwicklung im Kreis Borken werden unsere Einrichtungen Pfarrzentrum, Jugendzentrum St. Josef und das Hubert-Vietmeier-Haus bis auf weiteres für außenstehende Gruppen geschlossen bleiben. Die offene Kinder- und Jugendarbeit findet im Jugendzentrum St. Josef weiter statt. In allen Gottesdiensten besteht wieder eine Maskenpflicht während des gesamten Gottesdienstes.

     

     

St. Agatha Epe
  • www.st-agatha-epe.de

    Advents-Paket
    Kurz vor dem vierten Advent wollen wir wieder Pakete verteilen – ähnlich wie wir es vor Ostern getan haben. Darin finden Sie kleine Geschichten, Basteltipps, Gebete und vieles mehr, die sie zur Vorbereitung auf Weihnachten in der Familie, zu zweit oder allein nutzen können. Außerdem liefern wir eine kleine „Andacht unterm Weihnachtsbaum“ für den Heiligen Abend mit. Wir unterscheiden dieses Mal nicht in Pakete für Erwachsene oder für Kinder; es finden sich Anregungen für alle Altersklassen im Paket. Nur Personen, die im Gemeindegebiet leben, können sich für ein Paket anmelden. Werfen Sie dazu dieses Formular ausgefüllt bis zum 11. Dezember im Briefkasten des Pfarrbüros (Kirchplatz 3) ein.

     Hier gibt es das Bestellformular als pdf-Dokument zum Herunterladen und Ausdrucken.

    Abendlob im Advent
    An den Freitagabenden laden wir unter dem Motto „Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern" jeweils um 18 Uhr zu einem adventlichen Abendlob in die St. Agatha-Kirche herzlich ein. Das Lied "Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern" aus dem Gotteslob (Liednummer 220) scheint besonders gut in dieses zu Ende gehende Jahr zu passen, das so stark geprägt war und ist von der Corona-Pandemie. Viele Menschen haben sich in den vergangenen Monaten einsam gefühlt – vor allem in den Wochen des Lockdowns. „Die Nacht ist vorgedrungen, der Tag ist nicht mehr fern.“ - Die Nachrichten von einem – vielleicht bald zur Verfügung stehenden – Impstoff lässt einige schon mal aufatmen. Viele Menschen schauen aber traurig zurück, weil sie vielleicht durch den Virus einen lieben Menschen verloren haben oder wirtschaftliche Nachteile zu erleiden haben.

     Die Freitagabende im Advent wollen Raum bieten zum Singen, Beten, zur Ruhe kommen und Aufatmen. Alles, was einem schwer auf dem Herzen liegt oder all das, wofür man dankbar ist, darf hineinfließen in die knappe halbe Stunde des Abendlobs.

     

     

St. Georg Bocholt
  • www.st-georg-bocholt.de

    Anmelden für Christmas-drive-in
    Die Resonanz auf den geplanten Auto-Weihnachtsgottesdienst auf dem Berliner Platz ist gewaltig. Viele Interessierte hatten sich bereits unmittelbar nach der Veröffentlichung im BBV einen Platz für einen der zehn geplanten Gottesdienste reservieren wollen, teilte gestern eine Sprecherin der St.-Georg-Gemeinde mit. Der Ansturm ist sogar so groß, dass das Gemeindebüro die Anmeldungen per E-Mail nicht bewältigen kann. Aus diesem Grund soll Ende November eine Funktion auf der Internetseite der Kirchengemeinde (www.st-georg-bocholt.de) freigeschaltet werden, über die man sich dann anmelden kann. Einen genauen Tag der Freischaltung kann die Kirchengemeinde aber noch nicht nennen. Alle, die sich bisher per E-Mail angemeldet hätten, bekämen aber in jedem Fall Antwort.

    Pfarrer Matthias Hembrock hat für Weihnachten insgesamt zehn Auto-Gottesdienste organisiert, um so das Infektionsrisiko durch Corona zu minimieren.

    Kirche unterstützt Künstler
    In St. Georg dürfen sie die sonntägliche Messe um 11 Uhr mitgestalten.


    Viele Künstler haben durch die Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie massive Einnahmeverluste. Die Kirchengemeinde St. Georg möchte ein Zeichen der Solidarität setzten und lädt – zunächst bis zum Ende dieses Jahres – Künstler verschiedenster Richtungen ein, die sonntägliche Messe um 11 Uhr in der St.-Georg-Kirche mitzugestalten. Dafür steht ihnen ein Honorar aus dem Etat der Kirchenmusik zur Verfügung, der seinerseits durch die Corona-Beschränkungen in diesem Jahr nicht aufgebraucht wurde. Auch eine Kollekte am Ende der Messe soll für die Künstler bestimmt sein.

    Den Anfang macht am kommenden Sonntag, 22. November, ein Jazz-Trio um den Bassisten Henning Gailing mit Musikern aus Köln (Thimo Niesterok, Trompete und Flügelhorn, und Jerry Lu, Piano).

    Der Bocholter „Nachtwächter“ Florian Sauret wird dann am Sonntag, 29. November, zur Geschichte von St. Georg in Bezug auf die Bocholter Stadtgeschichte sprechen. Weitere Termine sind in Vorbereitung.

    „Wir hoffen, dass die freien Kunst- und Kulturschaffenden mit möglichst wenig Schaden durch diese Krise kommen“, teilt die Pfarrei St. Georg mit.

Liebfrauen Bocholt
  • www.liebfrauen.de

    Anmeldung für eine Weihnachtstüte
    Zum vergangenen Osterfest, das im "Lockdown" gefeiert werden musste, gab es Ostertüten mit Dingen für die Osterfeier zu Hause. In gleicher Weise wird es auch zum Weihnachtsfest eine Weihnachtstüte geben. Folgende Varianten wird es geben:

    Weihnachtstüte für die Familie der Kita-Kinder
     Die Kinder, die eine unserer acht Kindertagesstätten besuchen, erhalten für sich und ihre Familien in den Tagen vor Weihnachten eine eigene - von den Kita-Teams erstellte - Weihnachtstüte mit Ideen und Dingen für die Gestaltung des Weihnachtsfestes zu Hause.
    Eine Anmeldung ist hierzu nicht nötig.

    Familientüte / Erwachsenentüte
     (als Tüte für eine Einzelperson oder für ein Paar)
     In diesen Weihnachtstüten wird Besinnliches und Kreatives sowie ein Vorschlag für einen Gottesdienst / ein Gebet mit Weihnachtsliedern für die Feier zu Hause zu finden sein.
     Bestellmöglichkeit: Ab dem 23. November bis zum einschließlich 2. Adventssonntag, 6. Dezember (Nikolaustag). Online-Bestellung unter: www.liebfrauen.de/weihnachtstuete

     Diese Tüten werden in den Tagen vor Weihnachten zu den Personen ans Haus, an die Wohnung gebracht. Wer Interesse hat und gerne einige Tüten verteilen möchte, kann dies gerne tun. Jede Mithilfe engagierter Leute ist willkommen. Dazu bitte bei der Online-Bestellung einer Tüte in dem Formular einen Vermerk machen.

St. Josef Bocholt
  • www.st-josef-bocholt.de

    Martinsfeier entfällt

    Wegen der aktuellen Corona-Regeln werden wir uns am Sonntag nicht zu der geplanten Martinsfeier in Maria Trösterin treffen. Aber wir haben uns etwas Schönes überlegt, wie Ihr zu Hause trotzdem eine kleine Martinsfeier machen könnt. Macht Euch am Sonntag Nachmittag zuerst mit Eurer Familie auf den Weg nach Maria Trösterin oder Ss. Ewaldi und sucht Martin in der Kirche. Ihr könnt auch gerne Eure Laternen dazu mitnehmen! Habt Ihr Martin gefunden? Dann nehmt Euch eine der Tüten, die dort bereitstehen. Darin ist etwas zum Vorlesen, zum Basteln, zum Teilen und zum Nachdenken. Setzt Euch zu Hause gemütlich zusammen, öffnet die Tüte und los geht's...

St.-Franziskus Isselburg
  • www.st-franziskus-isselburg.de

    Adventsgeschichte in 24 Teilen
    In den kommenden Adventswochen wird die Adventsgeschichte für Kinder und Erwachsene in 24 Teilen erzählt. Interessenten erhalten die Texte je nach Wunsch per E-Mail oder auf Papier. Wer jeden Tag vom 1. bis zum 24. Dezember einen Abschnitt der Geschichte lesen möchte, kann im Pfarrbüro seine Mailadresse angeben und bekommt dann jeden Tag eine Seite per Mail geschickt, teilt die Pfarrei St. Franziskus mit. Wer die Geschichte lieber ausgedruckt haben möchte, findet die einzelnen Abschnitte in allen Kirchen der Pfarrei. Immer am Samstag vor jedem Adventssonntag liegen die Abschnitte der folgenden Tage in den Kirchen zur Mitnahme aus.

    Geocaching-Tour durch die Pfarrgemeinde
    Eine besondere Geocaching-Tour durch Isselburg und seine Stadtteile haben Markus und Angela Epping zusammen mit Maria Thier, Pastoralassistentin der Pfarrei St. Franziskus, erarbeitet. Das Werther Ehepaar gehört selbst seit 2013 zu den begeisterten Schatzsuchern, die sich mithilfe eines Smartphones oder Navigationsgerätes per GPS anhand geografischer Koordinaten auf die Suche begeben – das Geocaching. Die von ihnen entwickelte Schatzsuche heißt „Menschenfischer“ und umfasst zehn Stationen.

    „Wir haben die Geocaching-Tour so entwickelt, wie auch wir es gerne spielen“, sagt Markus Epping. Die Tour startet am Schaukasten der Kirche St. Peter und Paul in Werth und führt durch alle fünf Gemeindeteile der Pfarrei. Wie bei einer Schnitzeljagd müssen die Teilnehmer Rätsel lösen, um zum Startpunkt der nächsten Station zu gelangen.

    „Im Sommer waren wir auf der Suche nach corona-tauglichen Angeboten für unsere Pfarrei. Dabei wurde die Idee einer eigenen Caching-Tour geboren“, sagt Epping. Der 44-Jährige ist schon seit vielen Jahren in der Kirchengemeinde aktiv.

    Das Besondere an der „Menschenfischer“-Schatzsuche: Um mitzumachen, braucht man nicht unbedingt ein GPS-Gerät oder Geocaching-Erfahrung. „Wir haben die Schatzsuche so gestaltet, dass sie sowohl mit (für Geocacher) als auch ohne Koordinaten machbar ist. Ein internetfähiges Handy kann hilfreich sein, vor allem, wenn man nicht ortskundig ist“, sagt Epping. Und bei unbeständigem Wetter sollte auf jeden Fall ein Regenschirm zum Schutz der Stationen mitgenommen werden. Benötigt würden außerdem eine ebene Unterlage wie ein Block, eine Plastiktüte in DIN A4-Format oder etwas größer sowie ein Stift für Notizen und natürlich ein Mund- und Nasenschutz.

    Im Schaukasten der Werther Kirche St. Peter und Paul gibt es weitere Informationen, die die Teilnehmer auf die richtige Spur bringen. Die Schatzsuche kann zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto gemacht werden. Die gesamte Strecke ist etwa 14 Kilometer lang. Sie endet nicht am Startpunkt. „Wer möchte, kann mit dem Bus zurück nach Werth fahren“, sagt Epping. Idealerweise aber mache man die Tour mit dem Fahrrad, fügt er hinzu.

    Wie lange man für die Tour brauche, sei ganz verschieden. Das hängt unter anderem auch davon ab, wie schnell die Teilnehmer unterwegs die Rätsel lösen“, sagt Epping. In der Regel lasse sich die Schatzsuche an einem Vor- oder Nachmittag abfahren. Die Rätsel unterwegs seien eigentlich nicht so schwer zu lösen – „bis auf eines, das ist zugegebener Maßen nicht ganz so einfach“, sagt Epping. Zusammen mit seiner Frau fährt er die Stationen immer mal wieder ab, um nach dem Rechten zu sehen und dort, wo es nötig ist, einen neuen Schatz zu verstecken.

    An manchen Stationen müssen die Kirchen betreten werden. Falls dort gerade ein Gottesdienst stattfinde, sollte nur der Kirchenvorraum betreten werden. So aber könne die Cache-Tour an allen Wochentagen außer montags gemacht werden.

St. Gudula Rhede
  • www.st-gudula.de

    Eine Krippe aus Papprollen
    Plätze in der Kirche sind im Advent und zu Weihnachten rar. Trotz vielfältiger Angebote werde wegen der Hygiene- und Abstandsregeln nicht jeder, der wolle, die Gottesdienste mitfeiern können, sagt Pastoralreferentin Maria Büning. Deshalb lädt die Gemeinde St. Gudula Familien mit Kindern ein, zu Hause zu feiern. „Gott kommt nicht in der Kirche zur Welt, sondern in einer Familie“, so Büning. Jeden Sonntag können Familien nun an einer Krippe basteln – Anleitungen dazu gibt es von der Gemeinde.

    Gebraucht werde ein leeres Marmeladenglas oder ein ähnliches Glas mit einem Teelicht und vor allem Toilettenpapierrollen, so Büning. Dazu Papier-, Stoff- und Wollreste, Klebstoff und Filzstifte, eventuell auch Pinsel und Farben. Bastelanregungen zum Ausdrucken mit jeweils einer Geschichte, einem kurzen Gebet und Lied veröffentlicht die Gemeinde jeweils freitags auf ihrer Internetseite www.st-gudula.de. Außerdem liegen sie in den Kitas und in den Kirchen St. Gudula und Zur Heiligen Familie zum Mitnehmen bereit.

    Beginnen soll diese Einstimmung auf Weihnachten in dieser Woche mit der Gestaltung eines Sternenlichtes, das die Familien von Sonntag zu Sonntag begleitet. Wer möchte, kann von seinen Kunstwerken Fotos machen und sie der Gemeinde unter buening-m@bistum-muenster.de für die Veröffentlichung auf der Internetseite zu mailen.

    Zu Weihnachten sollen die Familien ein kleines Überraschungspäckchen bekommen. Für die Planung und Organisation braucht die Gemeinde eine Anmeldung bis zum 18. Dezember unter buening-m@bistum-muenster.de Stichwort „Familienweihnacht“. Wer überrascht werden möchte, sollte Namen und Adresse angeben.

    In der Kirche Zur Heiligen Familie werden ab dem ersten Advent entsprechend der Geschichten für die Kinder Krippenfiguren aufgebaut sein – auch dort können die Geschichten mitgenommen oder auch vor Ort gelesen werden.

    In der Woche vor Weihnachten wird es einen Weihnachtsbaum geben, den die Kinder mit selbst gestalteten Sternen schmücken können. Der Stern kann aus Papier, Pappe, Baumrinde, Holz, Stoff sein und sollte nicht größer als eine normale Postkarte sein. Er kann dann direkt an den Weihnachtsbaum gehängt werden.

Kontakt

Kreisdekanat Borken
Johanniterstraße 40-42
46325 Borken
Telefon: 02861 8040-910
Telefax: 02861 8040-901
kd-borken@bistum-muenster.de

Downloads

Schwerpunktthema des Diözesankomitees der Katholiken im Bistum Münster

Logo Bistum Münster