Corona - Angebote des Bistums und unserer Pfarrgemeinden

Bistum Münster - Seelsorgliche Angebote
Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen
  • Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) im Kreisdekanat Borken bieten Ratsuchenden fachliche Unterstützung in schwierigen Lebensphasen. Sie sind offen für alle Menschen, die in persönlichen, partnerschaftlichen und familiären Anliegen in eine Krise geraten sind und begleiten Einzelne, Paare und Familien in ihrer jeweiligen Situation:

    Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden zunehmend spürbar und fordern jeden Einzelnen, Paare und auch Familien in vielerlei Hinsicht heraus. In dieser Krise lösen die Sorgen vor der Krankheit, den wirtschaftlichen Folgen und organisatorische Probleme natürlich bei vielen Menschen erheblichen Stress aus. Die Gefahr, dass Konflikte durch räumliche Enge, Mangel an Intimität und fehlende Rückzugsmöglichkeiten verstärkt auftreten, nimmt zu. Häusliche Isolation, Einsamkeit und Langeweile sind ebenfalls bedeutsame Stressoren. Die Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstellen (EFL) im Kreisdekanat Borken bieten daher mit offenen Telefonsprechzeiten psychologische Hilfen in diesen herausfordernden Zeiten an.

    Unter folgenden Telefonnummern sind die EFL-Beratungsstellen zu erreichen:   
    EFL Ahaus (02561 40161), EFL Bocholt (02871 183808), EFL Borken (02861 66011).
    Zu den Sekretariatszeiten, auf den Anrufbeantwortern der Beratungsstellen und auf der Homepage http://www.ehefamlienleben.de/ sind die jeweils aktuellen Sprechzeiten zu erfahren.

St. Remigius Borken
  • www.remigius-borken.de

    Großes Angebot zur Fastenzeit
    Am 17.02.2021 beginnt die Fastenzeit. Die katholische Kirchengemeinde St. Remigius hat in der Fastenzeit einige Termine im Kalender stehen:
    - Frühschichten: Die wöchentlichen Frühschichten, mittwochs, 6.45 Uhr, finden digital per Zoom-Meeting statt. Anmeldungen sind über den Link auf der Homepage www.remigius-borken.de möglich.
    Die Frühschichten werden gestaltet von:
    - 24. Februar: Sachausschuss Liturgie;
    - 3. März: kfd St. Remigius;
    - 10. März: Sachausschuss Caritas;
    - 17. März: MEK (Männer Einsatzkommando);
    - 24. März: Schönstätter Marienschwestern;
    - 31. März: Eine-Welt-Gruppe.
    - Abendimpulse: Donnerstags finden die Abendimpulse nicht in der Remigiuskirche statt. Sie werden in digitaler Weise über die Homepage abrufbar sein.
    - Kreuzwegandachten: Donnerstags, ab 16 Uhr in der St.-Remigius-Kirche, freitags ab 8.30 Uhr in der St.-Michael-Kirche.
    - Familiengottesdienste:
    Die Gottesdienste mit Familien haben gerade in der Fastenzeit einen großen Stellenwert. Coronabedingt verzichtet die Gemeinde auf Präsenzgottesdienste speziell für die Familien. Stattdessen können die Familien auf ein digitales Angebot zugreifen. Für jeden Sonntag erstellt eine der kirchlichen Kindertagesstätten einen Video-Impuls, der ebenfalls über die Homepage abrufbar sein wird.
    - Livestream: Die Sonntagsgottesdienste aus der Remigiuskirche werden jeweils ab 11 Uhr im Livestream übertragen.
    - Neues – digital und analog: Ganz neu in diesem Jahr wird Pastoralreferentin Karen Nelke jeden Sonntag einen Impuls auf Instagram einstellen und Burgkaplan Ralf Meyer bietet sonntagabends ab 21 Uhr für junge Leute ein Zoom-Meeting an (hier ist eine Anmeldung notwendig) und begleitet junge Menschen per Anruf oder mit einem vereinbarten Spaziergang – eben auch coronakonform.
    - Bei der Postkartenaktion der Remigiusgemeinde kann jeder bei den in den Kirchen ausgelegten Postkarten zugreifen, um sie dann an Menschen zu versenden, die sich darüber besonders freuen werden; einfach um deutlich zu machen: Ich denke an dich und wir bleiben verbunden.

    Jugendliche bringen Osterkerzen ins Haus
    Zu Beginn der Fastenzeit richtet sich der Blick schon auf Ostern. Dafür haben Jugendliche der Propsteigemeinde St. Remigius Osterkerzen kreativ und geschmackvoll gebastelt. Da ein Verkauf in der Kirche zurzeit nur begrenzt möglich ist, können die Kerzen telefonisch unter 02861/924440 oder per E-Mail (osterkerzen2021@web.de) ab sofort bestellt werden. Bei der Bestellung sollten die Adresse und die gewünschte Anzahl der Kerzen angeben werden.

    Im Laufe der Fastenzeit bringen die Jugendlichen die Osterkerzen dann zu den Bestellern nach Hause. Sie freuen sich dabei über eine Spende, da der Erlös für eine Jugendpilgerreise der Propsteigemeinde ins Heilige Land in diesem Sommer bestimmt ist.

    Remigius-Bücherei bietet Abhol-Service
    Angemeldete Nutzer der Remigius-Bücherei können ab sofort bis zu zehn Medien im Online-Katalog (https://www.remigius-buecherei.de) aussuchen und der Bücherei diese Wünsche per Mail an buecherei-borken@bistum-muenster.de oder telefonisch (02861/ 93180) zukommen lassen.

    Die Bücherei stellt die Wunschpakete zusammen und vereinbart mit den Nutzern eine Abholzeit. Die Medien können kontaktfrei vor der Bücherei (Zugang von der Treppenseite aus) abgeholt werden. Eine Rückgabe entliehener Medien ist über die Außenrückgabe rund um die Uhr möglich (ausgenommen sind Spiele und Tonie-Figuren).

    Eine Anleitung, wie man sich im Online-Katalog eine Merkliste zusammenstellen kann, ist zu finden unter: https://youtu.be/V8fsnr GHEfU.

    Zusätzlich stehen vor dem Büchereieingang ein Wagen mit aussortierten Medien bereit, die gern kostenlos mitgenommen werden dürfen. Für Menschen, die noch keinen Büchereiausweis besitzen, bietet die Borkener Remigius-Bücherei einen kostenlosen Schnupperausweis an, der bis Ende Februar gültig ist.

Burg Gemen
  • 75 Jahre Jugendbildungsstätte
    Jugendburg-Team plant Jubiläum
    Keiner hat das Schlossgespenst „Cordula“ jemals gesehen...– aber die Geschichte um den Poltergeist, die gibt es wirklich. Die Burg Gemen kann auf eine 900-jährige Geschichte zurückblicken – von der das Bistum Münster die Historie der letzten 75 Jahren mitgeschrieben hat. Denn auf Initiative des damaligen Bischofs Clemens August Kardinal von Galen wurde das Schloss 1946 von den Grafen Landsberg-Velen an das Bistum verpachtet. Seither wird es als Jugendbildungsstätte genutzt – übrigens die einzige in Trägerschaft des Bistums Münster. Die sogenannte „Jugendburg Gemen“ ist heute weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannt und mit mehr als 200 Betten und 20 Seminarräumen sogar eine der fünf größten Einrichtungen in ganz Deutschland. Hausherr ist seit dem vergangenen Sommer Burgkaplan Ralf Meyer. Zusammen mit seinem Team hat er ein Jubiläumsprogramm festgezurrt – wie immer und alles in dieser Zeit selbstverständlich coronakonform und unter Vorbehalt.

    „Wir möchten feiern“, sagt Meyer und fügt an: „Wir planen in der Hoffnung, dass sich die Pandemielage entspannt und die Zahl der mit Covid-19-Infizierten sinkt.“ Am Samstag, 20. März, wird Münsters Bischof Dr. Felix Genn zu einem Gottesdienst erwartet. „An der Messe, die voraussichtlich draußen stattfindet, nehmen nur die Angestellten der Burg teil“, betont der Burgkaplan. Vertreter aus Politik und Gesellschaft sind eingeladen, den Gottesdienst im Livestream zu verfolgen.

    Die für die Fastenzeit vorgesehene Predigtreihe mit ehemaligen Burgkaplänen wurde verschoben: „Dazu würden zu viele Gottesdienstteilnehmer in unsere viel zu kleine Kapelle kommen.“ Die Pfarrer Hubert von der Heide, Bernd Köppen, Christoph Rensing, Stefan Hörstrup und Hanno Rother werden deshalb vermutlich erst im Herbst auf der Burg predigen.

    Während des Sommers soll es jeweils an einem Sonntagabend im Monat ein Open-Air-Konzert auf dem Burggelände geben. Meyer: „Die Besucher können einfach die Picknickdecke mitbringen und Platz nehmen.“ Musikgruppen sind bereits verpflichtet, auf Eintritt wird verzichtet: „Das ist unser Geschenk an die Region“, erklärt der Burgkaplan mit einem Lächeln.

    Für den 13. Juni, ein Sonntag, ist ein „Tag der offenen Burg“ geplant. Dann sollen Interessierte über die Burg geführt werden – in kleinen Gruppen, versteht sich. Bereits tags zuvor ist ein „Ehemaligentreffen“ mit Übernachtungsmöglichkeit angedacht.

    Was am Ende wirklich stattfinden kann, da ist Ralf Meyer selbst gespannt. Doch wollen er und sein Team sich nicht unterkriegen lassen – und demonstrieren Zuversicht: „Absagen geht immer noch.“

Christus-König Gemen
  • www.christus-koenig-gemen.de

    Gemeinde bietet Kerzen mit Ostermotiven an
    Mit österlichen Motiven in Echtwachsauflage sind die Kerzen gestaltet, die die Christus-König Pfarrgemeinde ab sofort wieder anbietet. Eine künstlerisch begabte Frau aus der Gemeinde gestaltet seit Jahren die Osterkerzen wie im Advent die Weihnachtskerzen mit den entsprechenden Motiven zu den Festkreisen, teilt die Gemeinde mit. Die Osterkerzen können Gläubige in der Osternacht weihen lassen. Sie seien aber auch ansprechende Geschenkideen zum Osterfest.

    Angeboten werden die Kerzen in der Marienkirche, die täglich geöffnet ist und in der Christus-König-Kirche vor und nach den Gottesdienstzeiten. Der Erlös der Aktion ist für den Erhalt und die Ergänzung der beiden Krippen der Gemeinde und für die Kircheneinrichtung bestimmt.

    Aktion „Ostern to go“ in Gemen
    Die Kirchengemeinde Christus König in Gemen weist auf ein Angebot hin für alle interessierten Familien mit Kindern jeden Alters zum Mitnehmen, Mitmachen, Verweilen und Innehalten.

    Das Leben wird zurzeit von vielen Einschränkungen und Entbehrungen begleitet und manches fällt dabei zunehmend schwerer. Und jetzt kommt auch noch die Fastenzeit auf uns zu. „Vielleicht bietet sich gerade in diesem Jahr, in dem alles erzwungenermaßen entschleunigt wird, die Möglichkeit, die Fastenzeit ganz bewusst und anders als Familie zu erleben“, so Miriam Eichholz vom Team „Ostern to go“. Das Team möchte diesen Versuch gerne mit allen Familien starten, die darauf Lust haben. Alles was Interessierte dafür tun müssen ist, eine Mail an ostern-to-go@gmx.de zu senden. Über diese Adresse bekommen dann die beteiligten Familien Infos und Material zu der Aktion. Die Mailadressen würden ausschließlich für diese Aktion genutzt und nach Ostern wieder gelöscht. Das Ostern–to-go-Team freue sich auf viele teilnehmende Familien.

    Spätschichten in der Fastenzeit
    Die Kirchengemeinde Christus König in Gemen lädt in der Fastenzeit neben den Eucharistiefeiern zu abendlichen Auszeiten ein: Jeden Freitagabend findet um 19 Uhr in der Christus König Kirche eine Spätschicht statt. Mit Gebeten, Musik und Texten gibt es auf besinnliche Weise Impulse für die Zeit der Vorbereitung auf Ostern.
    Wie schon im Advent fallen die Frühschichten in der Marienkirche während der Fastenzeit aus, teilt die Kirchengemeinde mit.

     

     

     

Schönstatt-Schwestern
  • Aktion der Schönstatt-Schwestern - „Dank ist die beste Bitte“
    „Öffentliche Karnevalsveranstaltungen fallen in diesem Jahr aus. Grund für kleine Dinge dankbar zu sein, gibt es immer. Sich daran zu freuen, ist eine echte Lebenskunst“, heißt es in einer Mitteilung der Schönstattschwestern.

    In der herausfordernden Coronazeit mit all ihren Einschränkungen erlebten Menschen das kleine Kapellchen in der Schönstatt-Au als einen Kraftort. So zum Beispiel ein Ehepaar aus Borken. Sie schreiben an die Marienschwestern: „In Zeiten von Corona gehen mein Mann und ich viel spazieren, und ganz besonders beim Rundgang fällt uns immer wieder die von Ihnen so wunderschön und liebevoll gestaltete Marienkapelle auf. Wir genießen diesen friedvollen Ort der Ruhe und Besinnung sehr und möchten Ihnen … einmal Danke sagen.“

    „Einfach einmal Danke sagen“: In Anlehnung an die Aktionen zu Advent und Weihnachten im Kapellchen, gibt es dort bis Aschermittwoch ein weiteres Angebot. „Besucher des Schönstatt-Heiligtums sind eingeladen, eine Freude oder einen Dank aufzuschreiben und dort zu lassen. Freuden-Sprüche zum Mitnehmen erinnern daran, die Lebenskunst der Freude und Dankbarkeit zu Hause zu weiter zu pflegen, gerade in Zeiten wie diesen. Denn: Dank ist die beste Bitte“, betont Wallfahrtsleiterin Schwester M. Hanna-Lucia Hechinger.

St. Ludgerus Weseke / St. Marien Burlo
  • www.st-ludgerus.de

    St. Ludgerus Gemeinde im Netz unterwegs
    Die Pfarrgemeinde St. Ludgerus teilt mit, ab sofort auch auf digitalen Plattformen wie Facebook, Youtube und Instagram Menschen anzusprechen. „Wir sind zwar gerade erst gestartet, aber wir wollen in Zukunft die Chance nutzen, über Facebook und Instagram Personen unterschiedlichen Alters zu erreichen“, sagt Pastoralreferent Johannes Brockjann. „Gerade in Corona-Zeiten merken wir, dass es wichtig ist, zeitnah Infos zu veröffentlichen. Zudem bieten die Social Media Kanäle die Chance, dass kirchliches Leben erfahrbar wird.“ Über die sozialen Netzwerke erfahren Interessierte, was Menschen in Weseke, Borkenwirthe und Burlo in und mit ihrer Kirche erleben. Wer bei Instagram oder Facebook ist, kann die Seiten abonnieren oder liken und aktuelle Fotos und kurze Texte sehen. Auf dem Youtube-Kanal gibt es einige Videos zu entdecken. Interessierte können per E-Mail Kontakt zu Johannes Brockjann (brockjann@bistum-muenster.de) aufnehmen.

    In der Fastenzeit lädt die Gemeinde zu den Fastenpredigten, dem Fest des Patroziniums der Kirchengemeinde, dem Bußgottesdienst und dem großen Kreuzweg am Mittwoch in der Karwoche ein. Außerdem starten eine Grußaktion und eine Geschenkaktion zu Ostern.

    Firmung
    Die Pfarrei St. Ludgerus Borken lädt mit einer Postkarte alle Jugendlichen im Alter von etwa 14 bis 15 Jahren zur diesjährigen Firmvorbereitung ein. Sollte jemand keine Postkarte bekommen haben und trotzdem teilnehmen wollen, kann er oder sie sich bei Pastoralreferent Johannes Brockjann melden. Das teilt die Kirchengemeinde jetzt mit.

    Am 10. März findet ein erstes digitales Infotreffen statt, im Mittelpunkt werde die diesjährige Firmvorbereitung stehen. Die Firmvorbereitung findet auf jeden Fall statt, dafür hätten sich die Firmkatcheten einige Gedanken gemacht, heißt es weiter in der Mitteilung. Alles rund um die Firmung 2021 und zu der Online-Anmeldung zum Infotreffen findet man im Netz unter: www.st-ludgerus.de/seelsorge/firmung/.de.

    Das Sakrament der Firmung wird von Weihbischof Dr. Christoph Hegge am Samstag, 26. Juni, ab 18 Uhr auf dem Schulhof des Gymnasium Mariengarden Burlo gespendet, betont der Pastoralreferent.




St. Georg Heiden
  • www.sankt-georg-heiden.de

    Geplante Angebote der Kirchengemeinde St. Georg - Fastenzeit mit Musik und Muße
    Die katholische Kirchengemeinde St. Georg Heiden möchte die Fastenzeit, die am Aschermittwoch, 17. Februar beginnt, und dann bis Ostern andauert, mit einer Auswahl an Angeboten für ihre Mitglieder gestalten. Die Planung stehe dabei zurzeit unter Vorbehalt und hänge von den weiteren Maßnahmen im Zuge der Coronavirus-Pandemie ab, betont Pfarrer Benedikt Ende. „Ob wir sie alle durchführen können, hängt von den aktuellen Corona-Schutzvorgaben ab“, sagt er. Folgende Angebote sind geplant.

    Marktgespräche: Gläubige können in der Fastenzeit an jedem Freitag zwischen 10 und 12 Uhr während der Marktzeit auf dem Rathausplatz mit einem Mitglied des Seelsorgeteams ins Gespräch kommen und ungezwungen über kirchliche, gesellschaftliche oder private Themen reden.

    OrgelPunkt12: An den Freitagen in der Fastenzeit ist jeweils ab 12 Uhr in der Kirche St. Georg das Mittagsgebet „OrgelPunkt12“ zur Marktzeit geplant. Dabei spielt Kantor Michael Hartel ein vorösterliches Orgelstück, ein Mitglied des Seelsorgeteams trägt dazu geistliche Texte vor.

    Atempause: Die Atempausen sind besondere meditative Gottesdienste, die den Teilnehmern die Möglichkeit geben sollen, gemeinsam zur Ruhe zu kommen und durchzuatmen. Die „Atempausen in der Fastenzeit“ beginnen jeweils am Dienstagabend um 19.30 Uhr in der Kirche.

    Freitagsimpuls: Vom 19. Februar bis 26. März veröffentlicht die Gemeinde jeweils freitags ein Videoclip mit Gedanken zum Sonntagsevangelium auf ihrer Webseite.

    Kirchenmusik am Abend: Am 28. Februar spielen die Brass Tones und am 28. März das Flötenquartett der Gemeinde bei kirchenmusikalischen Andachten mit geistlichen Impulsen. Das gottesdienstliche Abendlob beginnt jeweils um 18 Uhr in der Kirche.

    Bußandacht: Am 21. März um 18 Uhr lädt die Gemeinde zu einer besinnlichen Bußandacht mit anschließender Beichtmöglichkeit ein.

    Kreuzwegandachten: An jedem Freitag in der Fastenzeit, mit Ausnahme des 5. März, feiert die Gemeinde jeweils ab 19.30 Uhr eine Kreuzwegandacht in der Kirche. Verbände und Gruppen der Gemeinde gestalten die Andachten.

    Viel Resonanz auf die Suche nach Impfbegleitern - Schon 50 Fahrer wollen helfen
    Rund 50 Freiwillige, die sich bereit erklärt haben, ab der kommenden Woche ehrenamtlich Senioren nach Velen zum Impfzentrum zu fahren, haben sich bislang im Heidener Rathaus gemeldet. Das hat Bürgermeister Dr. Patrick Voßkamp auf Anfrage mitgeteilt. Eine Resonanz, mit der die Verwaltung sehr zufrieden ist. Man freue sich riesig und danke schon jetzt allen Ehrenamtlichen, so Voßkamp und Ordnungsamtsleiter Christian Richters übereinstimmend.

    Auch die katholische Kirchengemeinde St. Georg, die gemeinsam mit der Kolpingsfamilie nach Impfbegleitern sucht, ist mit der Zahl der Rückmeldungen der vergangenen Tage zufrieden. „Es haben sich auch einige Menschen bei uns gemeldet, die im Fahrdienst mithelfen wollen“, sagte Pfarrer Benedikt Ende im Gespräch mit der Borkener Zeitung. Diese Personen habe man an die Verwaltung vermittelt, die die Koordination der Fahrten übernimmt, während die Kirchengemeinde und Kolpingsfamilie sich um Unterstützung beim Vereinbaren von Impfterminen oder dem Ausfüllen von Formularen anbieten möchte. „Wir haben jetzt zwölf bis 15 Leute gefunden, die diese Hilfe leisten möchten“, sagt Ende. Zwar würde er sich freuen, wenn noch einige hinzukommen. „Aber erstmal sind wir damit gut aufgestellt“, so der Pfarrer weiter. Jetzt müsse man abwarten, wie die Resonanz seitens der Senioren ist.

    Wer Hilfe bei den Vorbereitungen für die Corona-Impfung benötigt, kann sich ab sofort im Pfarrbüro unter Tel. 02867/275 melden oder einen Brief in den Briefkasten des Pfarrbüros einwerfen. Wer einen Impftermin hat und nicht weiß, wie er zum Impfzentrum nach Velen kommen soll, kann sich bei der Gemeinde Heiden unter Tel. 02867/977-333 melden.
    (Bericht Borkener Zeitung vom 04.02.2021)

    Pfarrei gibt Masken ab
    Die katholische Kirchengemeinde St. Georg Heiden erinnert noch einmal daran, dass sie nach einer Spende der Gebrüder Brun-Bauunternehmung und deren Partnerfirma FFP2-Masken vorrätig hat und diese an Einzelpersonen und Familien abgibt, die jeden Euro doppelt umdrehen müssen. Wer Masken benötigt, kann sich im Pfarrbüro unter Tel. 02867/275 melden, teilt Pfarrer Benedikt Ende mit.

    Weihwasser zum Mitnehmen und lernen zu Hause
    Kommunionunterricht in der Pandemie
     „Vieles ist neu und anders, aber wir müssen die Herausforderungen so annehmen wie sie sind.“ So heißt es in einem Infobrief der katholischen Kirchengemeinde St. Georg Heiden an die Familien, deren Kinder in diesem Jahr zur Erstkommunion gehen. Kommunion und Pandemie – das ist eine Herausforderung, über die sich das Katechetenteam, das für die Erstkommunionvorbereitung in St. Georg zuständig ist, im Vorfeld viele Gedanken gemacht hat, wie es in einer Mitteilung der Gemeinde heißt: Sollen wir die Erstkommuniontermine und die Vorbereitung verschieben? Ist es nach den Sommerferien wirklich besser? Was haben die Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr gezeigt? Es gibt viele unbeantwortete Fragen.

    Im vergangenen Jahr war die Entscheidung in der Kirchengemeinde für eine Überarbeitung des Konzeptes und die Anschaffung von neuem Material gefallen, erinnert Dorothe Deckers, die Pastoralreferentin der Heidener Kirchengemeinde. Das neue Vorbereitungsbuch habe alle Voraussetzungen für ein selbständiges Arbeiten in den Familien mit sich gebracht. Das machte es dem Katechetenteam nun leichter: Die Erstkommunionfeiern sollen im Mai stattfinden, und die Vorbereitung könne beginnen, heißt es.

    Das Ausgangsmaterial wurde so zusammengestellt, dass die einzelnen Einheiten sowohl in den Familien als auch als Gruppenstunden abgearbeitet werden können. Bei einem Online-Elternabend konnten sich die Eltern über das neue Konzept informieren und die erste Einheit kennenlernen, heißt es. Auf ihrer Homepage hat die Kirchengemeinde St. Georg zudem einen separaten Bereich für die Erstkommunion eingerichtet. Dort stehen etwa Materialien zum Download bereit.

    Um Gruppen- und Gemeinschaftserlebnisse als Bestandteil der Vorbereitung auf die Erstkommunion auch in der Pandemie realisieren zu können, finden Gottesdienste unter strengen Hygienevorgaben statt. Am vergangenen Sonntag wurde in der Gemeinde zur Vorbereitung auf die Erstkommunion so zum Beispiel ein Taufgedächtnis-Gottesdienst gefeiert. In zwei Gruppen trafen sich die Kommunionfamilien dazu in der Kirche. Am Taufbecken stand für jedes Kommunionkind ein verschlossenes Weihwassergefäß bereit. Während des Gottesdienstes konnten die Familien sich mit diesem Weihwasser selbst segnen oder das „Weihwasser-to-go“ mit nach Hause nehmen. Musikalisch wurden die Gottesdienste mit den Liedern, die der Organist Michael Hartel für den Downloadbereich eingespielt hatte, begleitet.

    Alle Kinder konnten ein Puzzleteil gestalten und zum Gottesdienst mitbringen. Demnächst werde dieses Kommunionkinder-Puzzle dann auch in der Kirche zusammengesetzt, kündigt die Kirchengemeinde an.

    Israel-Reise wird verschoben
    Aufgrund der schlecht planbaren Ausgangslage wird die für Oktober vorgesehene Israelreise zunächst auf März 2022 verschoben. Das teilt die Kirchengemeinde St. Georg mit.

    Hinweis der Kirchengemeinde - Mit medizinischer Maske in den Gottesdienst
    Die jüngste Aktualisierung der Coronaschutzverordnung des Bundes und Landes NRW habe für den Gottesdienstbesuch keine wesentlichen Veränderungen mit sich gebracht. Darauf weist die katholische Kirchengemeinde St. Georg Heiden in den aktuellen Pfarrnachrichten hin. Alle Gottesdienstteilnehmer müssen in der Kirche aber jetzt eine FFP2-, OP- oder KN95-Maske tragen, heißt es. Alltagsmasken aus Stoff reichen nicht mehr aus. Weiterhin seien nur Gottesdienste und im Pfarrzentrum nur Zusammenkünfte von Selbsthilfegruppen erlaubt. Alle anderen Veranstaltungen entfallen weiterhin bis zum 14. Februar.

    Pfarrbüro zeitweise offen
    Das Pfarrbüro der Kirchengemeinde St. Georg ist weiterhin nur eingeschränkt geöffnet: montags von 9 bis 12 Uhr, mittwochs von 15 bis 18 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr.

    Anliegen können per E-Mail an stgeorg-heiden@bistum-muenster.de oder telefonisch unter Tel. 02867/275 geäußert werden, teilt die Gemeinde weiter mit.

    Bücherei Heiden bietet weiterhin einen Lieferservice an
    Das Team der Bücherei St. Georg Heiden bietet auch weiterhin einen Lieferservice an. Darauf weist das Team um Leiterin Anne van Stegen auf der Homepage der Bücherei hin. Bestellungen werden unter Tel. 02867/223920 (auch per Anrufbeantworter) und per E-Mail an buecherei-heiden@bistum-muenster.de entgegengenommen. Auch über das Kontaktformular auf der Homepage ist eine Bestellung möglich. Genannt werden müssen dabei Name, Adresse und eine Telefonnummer für Rückfragen sowie die gewünschten Medien. Das Bücherei-Team packt auf Wunsch auch Überraschungstüten, heißt es. Die Medien können dann entweder mittwochs von 9 bis 11 Uhr und freitags von 15 bis 17 Uhr kontaktlos abgeholt werden, oder sie werden zeitnah zu den Nutzern nach Hause geliefert.

St. Martin Raesfeld und St. Silvester Erle
  • www.stmartin-raesfeld.de

    Angebot in der St.-Silvester-Kirche - Spätschichten zum Nachdenken
    Auf die Spätschichten in der Fastenzeit macht die Pfarrgemeinde St. Martin aufmerksam, die in der St.-Silvester-Kirche in Erle angeboten werden. Diese tragen den Titel „Zeit des Hoffens – und das für Dich, für wichtige Menschen in Deinem Leben, für Bedürftige“. Angesichts des Lockdowns in der Coronavirus-Pandemie hätten sich die Menschen an vieles gewöhnt und bereits einige Herausforderungen gemeistert. Doch vieles sei auch nicht möglich, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde.

    Deshalb sollen sich die Teilnehmer der Spätschichten Zeit nehmen: Geschichten, Gedanken und Gebete sollen zum Nachdenken anregen. Die Spätschichten starten jeweils um 18.30 Uhr vor der Abendmesse. Die Termine: jeweils montags, 1. bis 29. März. Die Texte bleiben in der Kirche liegen, so dass sich jeder damit auseinanderzusetzen.

    Zudem beginnt heute um 19 Uhr eine Messe mit eucharistischer Anbetung in der St.-Silvester-Kirche.

    Die Gemeinde erinnert an Übertragungen aus dem St.-Paulus-Dom in Münster, die live im Internet gezeigt werden.

    Meditation in der Fastenzeit
    Auf eine Meditation in der Fastenzeit und Alltagsexerzitien macht die Gemeinde St. Martin aufmerksam. Die Teilnehmer können sich begleiten lassen auf einem vierwöchigen spirituellen Weg. Impuls-E-Mails mit Texten und Audios sollen für eine tägliche Meditationszeit, etwa eine halbe Stunde, anleiten. Dazu können sich Interessierte individuell unterstützen lassen durch eine geistliche Begleitung per E-Mail, Telefon oder Videotelefonie einmal pro Woche. Start ist Aschermittwoch, 17. Februar. www.bistum-muenster.de/alltagsexerzitien-online

    Kreuzweg zu Hause und in der Kirche
    Die Kirchengemeinde St. Martin weist auf Angebote in der Fastenzeit hin. „Wer mir nachfolgen will“: Mit diesem Thema starte am heutigen Aschermittwoch ein corona-konformes Angebot, bei dem es um den Kreuzweg Jesu geht, heißt es in den Pfarrnachrichten. Es gibt unterschiedliche Weisen, den Kreuzweg zu gehen, zum Beispiel in der Kirche, zu Hause oder in der Natur. Für die Betrachtung gebe es jede Woche einen neuen Impuls zum Mitnehmen.

    Zur Anschauung werde hinten in der St.-Martin-Kirche ein „Wüstenplatz“ aufgebaut, teilt die Gemeinde weiter mit. Dieser werde sich im Laufe der Zeit mit jedem Wochenimpuls verändern. Interessierte sind eingeladen, sich auch zu Hause so einen „Wüstenplatz“ einzurichten. Dazu sind ein Tablett als Untergrund und ein Teller oder eine Tonschale nötig. Die weiteren Materialien werden in der Kirche bereit gestellt. Das Programm in der Fastenzeit hat in den sieben Wochen unterschiedliche Themen wie „Wüstenerfahrungen“, „Bejahender Weg“, „Ohnmacht der Liebe“, „Getragener Balken“, „Tiefer Fall“, „Nackte Wahrheit“ und „Im Schoß der Erde und Auferstehung“.

    Andachten in der Fastenzeit
    Die Kirchengemeinde St. Martin weist in den Pfarrnachrichten darauf hin, dass die Gebetsgruppe in der Fastenzeit jeweils am Freitag ab 9.15 Uhr eine halbstündige Kreuzwegandacht anbietet. Weitere Kreuzwegandachten sind während der Fastenzeit jeweils dienstags ab 19 Uhr geplant.

    Gemeinde sucht Helfer
    Die Gemeinde St. Martin möchte Senioren, die älter als 80 Jahre sind, Hilfe beim Buchen eines Impftermins und bei der Fahrt zum Impfzentrum anbieten. Deshalb sucht die Gemeinde Personen, die bereit sind, Senioren, die keine Hilfe durch Verwandte oder Nachbarn erhalten, bei der Online-Buchung eines Impftermins zu helfen. Ferner werden Personen gesucht, die Senioren zum Impfzentrum fahren und sie beim Impfen begleiten.

    Interessierte melden sich unter Tel. 02865/609890.

    Büros bleiben geöffnet
    Die Gemeinde St. Martin erklärt, dass die Öffnungszeiten der Pfarrbüros Raesfeld und Erle aufrechterhalten werden sollen. Jedoch bittet die Gemeinde, nur in dringend nötigen Fällen persönlich ins Pfarrbüro zu kommen. Anliegen können am Telefon, per E-Mail oder per Post geäußert werden.

    Fahrt in 2022 geplant - Gemeinde hat noch einige freie Plätze

    Die Gemeinde St. Martin macht in ihren Pfarrnachrichten auf eine Gemeindewallfahrt aufmerksam, die vom 20. bis 27. August 2022 geplant ist. Ziel sind die Passionsspiele in Oberammergau. Aktuell gebe es noch einen, eventuell auch zwei freie Plätze, heißt es. Mit dem Bus fahre die Gruppe nach Imst, zum Silvretta Stausee, vorbei am Reschensee nach Meran und zum Stift Stams. Weiter soll es mit dem Bernina-Express von St. Moritz nach Italien gehen, mit der neuen Seilbahn zur Zugspitze hinauf und zum Höhepunkt zu den Passionsspielen in Oberammergau.

    Die Gemeinde hat Karten der Ticketklasse zwei, inklusive Übernachtung, Frühstück und Drei-Gänge-Menü gebucht. Der Reisepreis beträgt 1119 Euro pro Person im Doppel- und im Einzelzimmer 1285 Euro.

    Interessierte melden sich im Pfarrbüro unter Tel. 02865/7276.

St. Heinrich Reken
  • www.st-heinrich-reken.de

    Kostenlose Tüten fürs Osterfest zu Hause
    Die Kirchengemeinde St. Heinrich bietet kostenlose Tüten für die Karwoche und das Osterfest zu Hause an. Bereits zu Weihnachten hatte die Gemeinde ein solches Angebot initiiert, das gut angekommen war.

    Zum Inhalt der Ostertüten gehören laut einer Mitteilung neben Bastelanregungen und Gottesdienstabläufen zusätzliches Material für die Gestaltung und Feier der Karwoche und der Auferstehung Christi.

    „Wir können pro Haushalt nur eine Tüte anbieten“, heißt es in der Mitteilung der Kirchengemeinde. Der Inhalt werde an den jeweiligen Empfänger angepasst. Es gebe Tüten für Familien mit jüngeren Kindern, ebenso für Alleinstehende, für Paare sowie Familien mit älteren Kindern.

    Wer eine Tüte haben möchte, muss sich bis Mittwoch, 10. März, anmelden. Flyer mit Anmeldezetteln liegen in den Kirchen aus.

    Digitale Angebote zur Fastenzeit
    Die Kirchengemeinde St. Heinrich weist auf ihr digitales Angebot in der Fastenzeit hin. Dieses beginnt am Aschermittwoch, 17. Februar, mit wöchentlichen Impulsen, die Interessierte über ihr Handy nach Hause bekommen. Die Impulse seien für Familien und auch für Einzelpersonen gedacht, schreibt die Kirchengemeinde. Wer mitmachen möchte, sendet eine WhatsApp-Nachricht mit dem Namen an Pastoralreferentin Lena Glenz unter Tel. 0151/46788110 und speichert diese Nummer im Handy ab. Alle weiteren Informationen zu den digitalen Angeboten erhalten Interessierte dann über das Handy.

    Kirchengemeinde lädt zu Auszeiten in der Fastenzeit ein
    Thema Zufriedenheit steht im Mittelpunkt
    Die Kirchengemeinde St. Heinrich lädt zu Auszeiten in der Fastenzeit ein. Diese finden jeweils donnerstags ab 19 Uhr in der Alten Kirche St. Simon und Judas statt. Der nächste Termin ist am 04. März.
    Vorrangig geht es um das Thema Zufriedenheit. „Wer ist heutzutage wirklich zufrieden?“, heißt es in der Ankündigung. Überall gebe es Unzufriedenheit, „aber dies bringt uns nicht weiter, weder persönlich noch als Gemeinschaft“. Bei den Auszeiten soll der Blick darauf gerichtet sein, „dass es durchaus Gründe gibt, zufrieden zu sein“. Zufriedenheit führe zu Dankbarkeit. „Wir dürfen Gott danken für alles, was er uns schenkt.“

    Medizinische Masken im Gottesdienst tragen
    Die Kirchengemeinde St. Heinrich weist auf die Pflicht hin, sogenannte medizinische Masken, FFP2- oder OP-Masken, im Gottesdienst zu tragen. Diese Verpflichtung gelte auch, während die Besucher an ihren Plätzen sitzen, heißt es. Die medizinischen Masken müssten auch bei Beerdigungsgottesdiensten in Kirchen oder Trauerhallen sowie anderen geschlossenen Räumen getragen werden.

    Kirchengemeinde sagt Ameland-Freizeit ab
    Auch in diesem Jahr wird es keine Ameland-Ferienfreizeit der Kirchengemeinde St. Heinrich geben. Grund sind die Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie. Darauf weist die Kirchengemeinde in ihrer Wochenmitteilung hin. „Wir alle wissen leider nicht, wie sich die Corona-Situation weiter entwickelt“, heißt es dort. Unklar sei auch, welche Einschränkungen aufgrund der Pandemie in den Sommermonaten und damit auch in den Ferien gelten. Deshalb habe sich das Organisationsteam schweren Herzens dazu entschlossen, auch 2021 auf die Ameland-Ferienfreizeit zu verzichten. Langfristige Planungen seien aktuell leider nicht möglich, ohne dass mit Storno- beziehungsweise Ausfallgebühren zu rechnen sei. „Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung“, heißt es abschließend vom Organisationsteam. Bereits im vergangenen Sommer musste die Freizeit abgesagt werden.

    Büchereien bieten Abholservice an
    Drei Rekener Büchereien bieten nun einen Abholservice an.
    Darauf weisen die Bücherei-Teams auf ihrer Internetseite hin. Neben Büchern und Filmen für alle Altersklassen stehe auch eine große Auswahl an Gesellschaftsspielen bereit, mit der man sich die Zeit während des coronabedingten Lockdowns vertreiben könne, heißt es. Das Angebot richtet sich an Inhaber eines Rekener Büchereiausweises. Beim Abholservice machen die Einrichtungen in Groß Reken, Klein Reken und Bahnhof Reken mit. Die Bücherei Maria Veen ist, wie berichtet, weiterhin standortbedingt geschlossen.

    Der Abholservice funktioniert so: Der Link https:// webopac.bistum-muenster. de/reken/index.asp?DB= OPAC_Reken führt zum Online-Katalog der Büchereien. Eine entsprechende OPAC-App ist ebenfalls erhältlich. Dort können sich die Nutzer ihre Medien aussuchen. Die Organisatoren betonen, dass die ausgesuchten Medien den Status „verfügbar“ haben müssen. Nutzer sollen außerdem auf die jeweilige Zweigstelle achten, in der das gewünschte Medium verfügbar ist. Denn nur dort könne es bestellt und abgeholt werden, heißt es weiter.

    Die Bücherei-Teams weisen ferner auf die Möglichkeit hin, sich eine „Wundertüte“ packen zu lassen. Dazu sollen die Nutzer angeben, welche Art von Medien und in welcher Anzahl sie sich diese wünschen. Die Teams suchen dann passende Medien heraus.

    Die Bestellungen erfolgen per E-Mail. Nutzer müssen ihren Namen und ihre Bücherei-Ausweisnummer angeben. Ferner ist bei gewünschten Medien der jeweilige Titel und die Buchungsnummer notwendig. Die Teams schlagen anschließend einen Abholtermin vor. In Groß Reken sind Abholungen jeweils mittwochs in der Zeit von 17.30 bis 18.30 Uhr möglich und in den anderen Ortsteilen nach Vereinbarung.

    Bestellungen von Medien, die sich in der Bücherei St. Heinrich in Groß Reken befinden, können per E-Mail an die Adresse pliete@ bistum-muenster.de geordert werden. Bücherei St. Elisabeth in Bahnhof Reken: klaus-schueltingkemper@ t-online.de, Bücherei St. Antonius in Klein Reken: maria_rogge@web.de.

    Die Ausgabe der Medien bei der Abholung erfolge unter Berücksichtigung der Hygiene-Regeln, betonen die Bücherei-Teams. Die Nutzer sollen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Alle ausgeliehenen Medien müssen erst nach Ende des Lockdowns zurückgegeben werden, können jedoch auch bei der Abholung neuer Medien zurückgebracht werden.

    Pfarrbüros bleiben geschlossen
    Wegen steigender Corona-Infektionszahlen bleiben die Pfarrbüros für den Besuchsverkehr geschlossen. Darauf weist die Kirchengemeinde St. Heinrich in ihren Pfarrnachrichten hin. Die Büros seien per E-Mail und Telefon zu erreichen unter 02864/94016 und stheinrich-reken@bistum-muenster.de. Für dringende Fälle werde auf dem Anrufbeantworter die Rufnummer eines Seelsorgers angesagt.

St. Peter und Paul Velen / Ramsdorf / Hochmoor
  • www.st-pup.de

    Neue Termine für die Erstkommunion
    Die Erstkommunion-Termine in den Gemeinden St. Andreas Velen und St. Stephanus Hochmoor werden verschoben. Darauf weist die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul in einer Mitteilung hin. Die Vorbereitungs-Teams haben diesen Vorschlag gemacht, um mehr Zeit für eine Vorbereitung zu haben. Die Kinder sollten nicht nur eine zweckmäßige, sondern auch eine schöne Zeit der Erstkommunion-Vorbereitung erleben, heißt es in der Mitteilung der Pfarrei.

    Die neuen Erstkommunion-Termine sind: Sonntag, 19. September, 9.30 Uhr und Sonntag, 26. September, 11 Uhr in St. Andreas sowie Sonntag, 3. Oktober, 9.30 Uhr in St. Stephanus. Die Termine für die Vorbereitung müssten noch neu terminiert werden. Der Start werde aber nicht vor Ostern sein, schreibt die Pfarrei.

    Änderungen in den Büros der Pfarrgemeinde
    Die Pfarrgemeinde teilt mit, dass das Büro in Hochmoor während des Lockdowns geschlossen bleiben wird. Ansprechpartner sind in dieser Zeit die Mitarbeiterinnen im Pfarrbüro in Velen zu den Öffnungszeiten persönlich oder telefonisch und auch per E-Mail.

    Bücherei in Ramsdorf weiter erreichbar
    Die Bücherei St. Walburga informiert, dass weiterhin Medien zum Ausleihen bestellt werden können. Das gehe zum einen telefonisch während der Öffnungszeiten am Mittwoch von 15 bis 18.30 Uhr und sonntags von 10 bis 12.30 Uhr unter Tel. 02863/760262 sowie online unter webopac@bistum-muenster.de und per E-Mail an koeb.st.walburga@gmx.de. Die Abholung und Buchrückgabe zu den Öffnungszeiten seien kontaktlos möglich, teilt die Bücherei-Leitung mit. Auch spontane, kontaktlose Ausleihen während der Öffnungszeiten seien möglich.

    Bücherei in Velen bleibt vorerst geschlossen
    Die Andreas-Bücherei in Velen bleibt vorerst bis zum 14. Februar geschlossen. Das teilt Judith Wendholt, die Leiterin der Einrichtung mit.

    Wenige Ausnahmen davon gibt es. Lediglich Medien, die für den beruflichen oder den schulischen Bedarf benötigt werden, könnten bestellt und wenig später abgeholt werden, teilt das Bücherei-Team mit. Die Leihfristen bereits entliehener Medien, die in den Schließungszeitraum fallen, werden automatisch verlängert.

    Wer das E-Medien-Angebot der Bücherei nutzen möchte, kann Kontakt zum Bücherei-Team aufnehmen. Die Einrichtung bleibt während der Schließzeit per E-Mail an andreas-buecherei@velen.de sowie an den Werktagen vormittags auch telefonisch unter 02863/926283 erreichbar.

    Pfarrei weist auf Maskenpflicht hin
    Die Pfarrgemeinde St. Peter und Paul weist in ihren Pfarrnachrichten darauf hin, dass in den Gottesdiensten aktuell eine Maskenpflicht gelte. Die aktuellen Beschlüsse zu den Corona-Regeln sähen vor, dass medizinische Masken wie OP- oder FFP2-Masken getragen werden müssten, teilt die Pfarrgemeinde mit.

St. Pankratius - St. Marien Gescher
  • www.kath-gescher.de

    Bücherei packt Überraschungspakete
    Lesenachschub erwünscht? Langeweile im Lockdown? Da hat sich das Team der Stadtbücherei St. Pankratius neben dem bekannten Abhol- und Rückgabeservice etwas Neues einfallen lassen: Gerne dürfen per E-Mail oder telefonisch unter 9560625 Überraschungspakete bestellt werden. Das Thema
    dürfen die Besteller gerne vorgeben: was Spannendes, was zum Zeitvertreib, was zum Kochen oder zum Handarbeiten, was für Jungs, was zum Schmökern, was zum Hören oder Schauen oder, oder, oder. Die Pakete werden dann nach einer Terminvereinbarung am Abholfenster der Stadtbücherei übergeben. Alle weiteren Infos gibt es unter www.buecherei-gescher.de. Die Einrichtung bleibt für Besucher bis mindestens 14. Februar geschlossen, daher sind im Schaufenster zahlreiche Neuerwerbungen zum Bestellen und Abholen präsentiert.

    Medizinische Masken in der Kirche
    Ab sofort besteht nach der neuen Corona-Schutzverordnung für Besucher auch in der Kirche die Verpflichtung zum Tragen von medizinischen Masken (FFP2 oder OP-Masken). Darauf weist die Kirchengemeinde St. Pankratius und St. Marien in einer kurzen Mitteilung hin.

    Erstkommunion wird verschoben
    Die Corona- Zeit ist eine Zeit der starken Einschränkungen. Auch das kirchliche Leben ist davon stark betroffen. Gruppen können sich nicht treffen, und auch in den Gottesdiensten ist es nur schwer möglich, echte Gemeinschaft zu erfahren.Weil im Moment überhaupt nicht klar ist, wie lange
    dieser Zustand noch andauert oder wann es vielleicht besser wird, haben die Verantwortlichen für die Erstkommunionvorbereitung in Gescher entschieden, die Termine für die Erstkommunionfeiern vom Mai in den September zu verschieben. Sie werden jetzt am 12., 19. und 26. September
    stattfinden. Auch die Vorbereitungswochenenden des InKa-Modells („Intensive Katechese“) werden vom Februar/März in den Mai verschoben in der Hoffnung, dass im Frühjahr die Situation entspannter ist. Da im Moment noch keine direkte Vorbereitung in den einzelnen Gruppen möglich ist, gibt
    es andere Versuche, um deutlich zu machen, dass der Weg zur Erstkommunion in der Gemeinde trotzdem begonnen hat. So steht seit dem 10. Januar (Fest der Taufe Jesu) hinten in der Pankratiuskirche eine große Stellwand mit der Überschrift: „Wir sind getauft“ (siehe Foto). Ganz viele
    (Erstkommunion-)Familien haben sich schon mit Namen und ihrem Taufdatum dort eingetragen. Aber auch alle anderen Gemeindemitglieder, Jung und Alt, sind dazu eingeladen, um das gemeinsame Unterwegssein gerade in diesen Zeiten deutlich zu machen.

St. Mariä Himmelfahrt Ahaus / Alstätte
  • www.st-marien-ahaus.de

    Fastenkrippe ist wieder zu sehen
    Die Fastenkrippe ist wieder in der Ottensteiner St.-Georgs-Kirche zu bewundern. „Mit viel Liebe zum Detail und kleinen Veränderungen lädt die Krippe kleine und große Besucher ein, die Geschichte Jesu zu Ostern anschaulich zu erleben“, so Mitinitiatorin Verena Gesenhues. Die Kirche ist täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Marion Nolte ergänzt: „Führungenkönnen wegen der Pandemie in diesem Jahr leider nicht angeboten werden. Die Krippe ist aber auch selbsterklärend.“

    Pfarrgemeinde in Ahaus verschiebt Erstkommunion in den Herbst
    Die Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt Ahaus verschiebt die Erstkommunion in den Herbst – um groß zu feiern. In Wüllen und Wessum hatten Eltern die Wahl und in Ottenstein wird kleiner gefeiert.
    Die Erstkommunion zum traditionellen Termin um Christi Himmelfahrt wird es in diesem Jahr nicht geben – zumindest nicht in Ahaus und Graes. Wie die Pfarrgemeinde St. Mariä Himmelfahrt mitteilt, werden die Feiern auf Ende September und Anfang Oktober verschoben. Das erklärte Pastoralreferent Dirk Müller gegenüber unserer Redaktion. Betroffen sind von dieser Entscheidung rund 80 Kinder in Ahaus und noch einmal etwa 20 Kinder in Graes.

    Verschiebung soll größere Feier möglich machen
    „Wir haben das in Absprache mit dem Kommunionausschuss gemeinsam beschlossen“, sagt er. Die Gemeinde verbindet damit die Hoffnung, dass durch die Verschiebung eine größere Feier möglich ist. „Aktuell dürften die Kinder nur mit zwei Angehörigen an dem Gottesdienst teilnehmen“, sagt Dirk Müller. Das habe in seinen Augen aber nicht viel mit dem eigentlichen Inhalt des Festes zu tun: „Kommunion kommt vom lateinischen ‚communio‘ und bedeutet Gemeinschaft“, sagt er. Diese Gemeinschaft bleibe bei den aktuellen Vorgaben aber völlig auf der Strecke. Auch weil sich die Kinder nicht zusammen, sondern nur zu Hause auf die Erstkommunion vorbereiten könnten.
    „Normalerweise beginnt die Vorbereitung nach den Herbstferien“, erklärt er weiter. Das übliche Programm sei in diesem Jahr schon extrem reduziert worden. „Das ist sehr schade für Kinder und Eltern“, macht er deutlich. Durch die Verschiebung in den Herbst gebe es auch mehr Spielraum. „Wir hoffen, nach den Osterferien die Kommunionvorbereitung wieder aufnehmen zu können“, sagt er. Damit könne dann zumindest das schon reduzierte Programm gemeinsam durchgeführt werden. Vor und nach den Sommerferien wären dafür insgesamt drei Monate Zeit.
    „Entwickeln sich die Infektionszahlen wie im letzten Jahr, ließen sich auch wieder größere Veranstaltungen durchführen – etwa ein Familiennachmittag“, erklärt Dirk Müller. Möglich wäre dann ein Gottesdienst mit 20 Kindern, die mit je zehn Verwandten teilnehmen. Wie schon 2020.
    Gefeiert werden soll jetzt am 26. September 2021 um 10.30 Uhr in Graes sowie am 2. und 3. Oktober jeweils um 9 Uhr in Ahaus. Diese Termine hängen natürlich noch von der weiteren Entwicklung der Pandemie ab.

    In Wüllen und Wessum geht die dortige Gemeinde St. Martinus und St. Andreas einen anderen Weg: Sie hat den Eltern überlassen zu wählen: „Entweder eine Verschiebung auf das nächste Jahr oder eine Erstkommunion unter Coronabedingungen mit der Vorbereitung in der eigenen Familie“, erklärt Pastoralreferentin Annette Frontzek.

    Demnach haben sich 15 Kinder mit ihren Familien dazu entschieden, ein Jahr auf die Erstkommunion zu warten. 39 Kinder in Wessum und 30 Kinder in Wüllen halten an der Kommunion in diesem Jahr fest. Daran ist dann eben auch eine deutlich reduzierte Vorbereitung gekoppelt. Diese begleitet die Gemeinde mit Material für zu Hause und Online-Elternabenden. „Wir haben lange überlegt, wie wir es machen, glauben aber, dass wir einen guten Weg gefunden haben“, sagt sie.

    Die normalen Kommuniontermine in Wessum und Wüllen liegen damit auch in diesem Jahr um Christi Himmelfahrt fest: St. Andreas Wüllen: 9. Mai, 8.30 Uhr und 13. Mai, 10 Uhr; St. Martinus Wessum: 13. Mai, 8.30 Uhr und 16. Mai, 10 Uhr.

    Ottenstein und Alstätte setzen auf Kleingruppen
    In Ottenstein und Alstätte wurde schon 2020 die Erstkommunion nicht groß gefeiert. Die Kinder wurden stattdessen in Kleingruppen auf verschiedene Gottesdienste verteilt. Das ist auch für die 63 Kinder in diesem Jahr wieder geplant. Natürlich auch dort mit Blick auf Möglichkeiten und Bestimmungen. So erklärt es Pastoralreferent Benedikt Rake.

    Alstätter Ferienerholung soll in diesem Jahr wieder stattfinden
    Neuer Anlauf nach Ameland

    Nach der Corona-bedingten Absage im vergangenen Jahr veranstaltet die Ferienerholung Alstätte auf Ameland (FAA) in diesem Sommer wieder ihr Ferienlager auf der niederländischen Nordseeinsel Ameland. Teilnehmen können Mädchen und Jungen, die zwischen neun und 14 Jahren alt und nach dem 30. September 2006 geboren sind. Die Jungen fahren vom 2. bis 16. Juli und die Mädchen vom 16. bis 30. Juli.

    Die Anmeldebögen liegen in den Geldinstituten aus und stehen auch auf der Internetseite der Kirchengemeinde zum Download bereit. Coronabedingt können diese auch per E-Mail an info@ferienerholung-alstaette.de gesendet werden.

    Die Teilnahme kostet 270 Euro für das erste Kind. „Da wir möchten, dass aus einer Familie auch mehrere Kinder mitfahren können, wird der Spaß für das zweite Kind um 50 Euro und für jedes weitere Kind um 75 Euro billiger“, sagen Florian Heidemann und Frederike Hilbring, die die Ferienfreizeit wieder leiten.

    Der Reisepreis ist bis zum 4. Juni zu entrichten. Dieser Termin ist extra spät gewählt worden, um etwaige Rückzahlungen zu vermeiden.

    Unterstützt wird das Leitungsteam von Louisa Eing. Die Gruppe wohnt wie in den vergangenen 50 Jahren auf dem Hof Nagtegaal in Ballum.

    Auch ein Segeltörn soll vom 10. bis 16. Juli wieder stattfinden. Hier finden noch Gespräche mit jeweiligen Stellen statt. Weitere Fragen beantworten Andre Olbring, 0151 54467011, und Andreas Olbring, 0175 4181046 oder per E-Mail an info@ferienerholung-alstaette.de.

     

     

St. Andreas und St. Martinus Wüllen
  •  www.st-andreas-martinus.de

    Videoübertragungen - aus St. Andreas und Martinus"

    Nächster Live-Stream!
    Am 6. März um 18:15 Uhr wird die Vorabendmesse zum 3. Fastensonntag aus der St. Martinus-Kirche in Wessum live übertragen.

     

St. Brigida-St. Margareta Legden
St. Brictius Schöppingen
  • www.st-brictius.de

    Medizinische Masken Pflicht in Messen
    Nach der neuen Corona-Schutzverordnung ist während der Gottesdienste das Tragen medizinischer Masken (also OP-Masken oder auch FFP2-Masken) verpflichtend. Alltagsmasken aus Stoff sind nicht mehr erlaubt. Darauf weist die Kirchengemeinde St. Brictius hin. Die Pfarrei bittet darum, dieses – neben den anderen bekannten Regeln wie Handdesinfektion, Einhaltung des Mindestabstandes, Ausfüllen des Formulars zur Rückverfolgbarkeit usw. – weiterhin zu beachten.

Heilig-Kreuz Heek
  • www.hl-kreuz-heek.de 

    Schönstattgruppen beten Kreuzweg
    Die Schönstattgruppen haben in den vergangenen Jahren jeweils freitags in der Fastenzeit den Kreuzweg am Kalvarienberg gebetet. In diesem Jahr ist das in der Form nicht möglich. In der Fastenzeit findet freitags um 8.30 Uhr die Messe in der St.-Peter-und-Paul-Kirche in Nienborg statt, anschließend ist das Kreuzweggebet in der Kirche.

    Fastenpredigten in St. Ludgerus
    Die Fastenpredigten zum Thema „Ich weiß, dass mein Erlöser lebt“ werden jeweils mittwochs um 19 Uhr in Verbindung mit der Abendmesse in St. Ludgerus von Pfarrer Leyer gehalten. Die Mottos lauten: „Erlösung von Schuld“ (24. Februar); „Erlösung von Krankheit“ (3. März); „Erlösung von Angst“ (10. März); „Erlösung durch das Kreuz“ (17. März) und „Erlösung vom Tod“ (24. März).

    Büchereien bleiben geschlossen
    Die beiden katholischen öffentlichen Büchereien in Heek und Nienborg bleiben aufgrund der derzeitigen Coronasituation weiterhin geschlossen, wie die Verantwortlichen in einer Pressemitteilung schreiben.



St. Otger Stadtlohn
  • www.st-otger.de

    St. Otger plant Ferienfreizeitenim Juli und im August
    Die von der Kirchengemeinde St. Otger getragenen Ferienfreizeiten planen, in den Sommerferien wieder Ferienlager und Ferienspiele für Kinder verschiedener Altersgruppen anzubieten. Das teilten die Organisatoren jetzt mit.

    Das Jungenlager, das sich an Jungen im Alter von 8-15 Jahren richtet, soll vom 1. bis 13. August und das Mädchenlager für Mädchen von 8-13 Jahren vom 1. bis 12. August stattfinden. Beide Lager reisen für zwei Wochen ins Sauerland, wo ein abwechslungsreiches Programm geplant ist.

    Das Gaxellager nimmt vom 9. bis 16. Juli Kinder im Grundschulalter für eine Woche mit nach Vreden-Gaxel. Spiel und Spaß vor Ort gibt es bei den Tagesprogrammen der Ferienspiele St. Otger in der Zeit vom 5. bis 9. Juli und der Ferienspiele St. Joseph vom 2. bis 7. August.

    Das Jugendsegeln wird in diesem Jahr leider nicht stattfinden können. Über eventuelle Alternativen informiert das Segelteam auf seiner Facebook-Seite.

    Anmeldetage später als gewohnt
    Wegen der aktuellen Situation haben sich die Organisatoren entschieden, die üblicherweise im Januar und Februar stattfindenden Anmeldetage zu verschieben, um die Planung besser an die jeweilige Corona-Lage anpassen zu können. Weitere Informationen über den Zeitpunkt und Ablauf der Anmeldungen folgen im März auf der Homepage der Gemeinde St. Otger (www.st-otger.de) und den Internetauftritten der Ferienfreizeiten.

    Trauerbewegung „Du bist mir nah…“
    Unter dem Motto „Du bist mir nah…“ bieten das Elisabeth Hospiz, die Gemeinde St. Otger und die Paulusgemeinde eine gemeinsame Trauerbegleitung an. Diese können Interessierte unter Tel. (02563) 9 12 66 78 erreichen. Die Sprechstunde wird künftig jeden dritten Donnerstag im Monat von 17 bis 18 Uhr stattfinden. Außerdem besteht die Möglichkeit Gesprächstermine auch außerhalb
    dieser Zeit zu vereinbaren.

    Bücherei bietet Abholservice- Kontaktlose Medienübergabe
    Die Bücherei St. Otger bleibt, aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Medien können aber dennoch entliehen werden, heißt es in einer Pressemeldung der Bücherei. Die Abholzeiten sind dienstags bis freitags jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr.

    Funktion des Abholservices
    Und so funktioniert der Service:
    Verfügbare Medien über den Online-Katalog aussuchen. Dabei ist unbedingt darauf zu achten, dass die Medien den Status „verfügbar“ in der Hauptstelle haben.

    Eine Mail an info@buecherei-stadtlohn.de mit den gewünschten Medien (Angabe von Titel, Autor und Medienart), Benutzernummer, Vor- und Nachname und Telefonnummer schicken.

    Nach Erhalt der Abholnummer per E-Mail, die bestellten Medien innerhalb von 24 Stunden innerhalb der Abholzeiten mit eigenem Korb oder Tasche abholen.

    Die Übergabe der Medien erfolgt kontaktlos im Windfang der Bücherei.

    Weitere Informationen:

    www.buecherei-stadtlohn.de

St. Vitus und St. Jakobus Südlohn / Oeding
  • www.kath-kirche-suedlohn.de

    Hol- und Rückgabeservice in den Büchereien - Auswahl über Online-Katalog

    Obwohl die Büchereien noch geschlossen bleiben, können ab Februar entliehene Medien zurückgebracht und neue entliehen werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Bücherei. Dazu wird in beiden Büchereien ein kontaktloser Abhol- und Rückgabeservice eingerichtet.

    Für die Bücherei in Oeding können immer mittwochs von 9 bis 12 Uhr telefonisch Medien zur Abholung ab 15 Uhr des gleichen Tages bestellt, oder auch nur ein Termin zur Rückgabe entliehener Medien vereinbart werden.
    Für die Bücherei in Südlohn gilt dasselbe immer donnerstags.

    Die für Abholung und Rückgabe vergebenen Termine müssen für den kontaktlosen Service unbedingt eingehalten werden. Ohne Termin ist keine Rückgabe oder Ausleihe möglich.

    Verfügbarkeit prüfen
    Für die Bestellung sollte vor dem Anruf recherchiert werden, welche Medien man aus den jeweiligen Büchereien ausleihen möchte. Dazu steht der Online-Katalog auf der Homepage der Bücherei Stadtlohn zur Verfügung. Bereits bei der Suche muss die betreffende Zweigstelle ausgewählt und auf die dortige Verfügbarkeit geachtet werden. Eine Beratung am Telefon ist nur eingeschränkt möglich. Ein Transport von Zweigstelle zu Zweigstelle wird nicht durchgeführt.
    Die Rufnummer für den Service ist Tel. (02563)  74  63.

    www.buecherei-stadtlohn.de

St. Georg Vreden
  • www.stgeorgvreden.de


    Überraschungs-Tüten der Bücherei kommen bei den Familien sehr gut an
    Trotz Corona-Lockdown haben Büchereileiter Michael Schürmann und die stellvertretende Büchereileiterin Hildegard Lansing-Schürmann viel zu tun. Seit Mitte Januar überreichen sie pro Woche rund 100 Überraschungstüten mit Büchern, CDs und Spielen für Kinder. Außerdem bieten sie für alle anderen „Leseratten“ einen Abholservice an, der ebenfalls sehr gut angenommen wird.

    „Für uns ist das Wichtigste in dieser schwierigen Zeit, dass wir Präsenz zeigen können. Im Dezember durften wir leider aufgrund der Corona-Schutzverordnung noch keinen Abholservice anbieten“, erklärt Michael Schürmann. Die Vredener Familien freuen sich über diesen Service und sind begeistert von den neu eingeführten Überraschungs-Tüten. „Wir stellen jeweils individuell, je nach Alter und Interesse, eine Tasche mit zehn bis fünfzehn Medien zusammen. Die kann man sich dann hier abholen“, verrät Hildegard Lansing-Schürmann. Vor allem bei den Familien komme das gut an.

    „Wir können zurzeit leider keine festen Abholtermine anbieten, da der Eingangsbereich der Bücherei zu eng ist. Daher bitten wir die Besucher der Bücherei, alle Abholtermine mit uns per E-Mail zu vereinbaren“, hebt Michael Schürmann hervor. Der direkte Kontakt zu den Lesern fehlt den Mitarbeitern der Bücherei allerdings trotzdem. Aber sie haben bereits jetzt A, B und C-Pläne vorbereitet, um auf potenzielle Lockerungen der Corona-Schutzverordnung reagieren zu können. „Für uns ist es wichtig, dass wir im Frühjahr und Sommer wieder den Büchereiführerschein und die Klassenführungen für Kindergartenkinder und Schüler anbieten können. Diese Termine mussten im vergangenen Jahr leider ausfallen“, sagt Michael Schürmann.

    Trotz deutlich weniger Öffnungstagen habe es laut Michael Schürmann im vergangenen Jahr nur einen leichten Ausleihrückgang von zehn Prozent gegeben. Die Gesamtausleihe lag im Jahr 2020 bei 147.006 Entleihungen. Der Rückgang zog sich durch alle Mediengruppen. Positiv entwickelte sich aber die Online-Ausleihe von E-Books und anderen digitalen Medien. Sie stieg um 20 Prozent an. So wurden im vergangenen Jahr in der Öffentlichen Bücherei St. Georg erstmals mehr als 100.000 Downloads gezählt.

    Trotz der Pandemie konnten im Jahr 2020 noch 74 Veranstaltungen mit insgesamt 1089 Teilnehmern durchgeführt werden. „Besonders positiv war der Sommer-Lese-Club, der in einer neuen Form – mit digitalen Lese-Logbüchern – gut organisiert werden konnte“, erläutert Michael Schürmann. Die speziellen Veranstaltungen und Workshops für den Sommer-Lese-Club, mit dem Jugendwerk Vreden als neuem Partner, hätten bei den Teilnehmern einen sehr großen Anklang gefunden.

    Viele Besucher beim Vortrag
    Höhepunkte Anfang des vergangenen Jahres waren der Vortragsabend „Leute machen Kleider“ mit Imke Müller-Hellmann, der im Rahmen des Fair-Trade-Jahres der Stadt Vreden stattfand, und der deutsch-niederländische Krimiabend mit Jaq Toes und Thomas Hoeps. Beide Veranstaltungen besuchten jeweils rund 50 Gäste.
    Wenn die Pandemie es erlaubt, können sich die Nutzer der Bücherei in diesem Jahr auf einige Neuerungen sowie spannende Veranstaltungen freuen. So ist die Freigabe der sogenannten „Open-Library“ mit erweiterten Öffnungszeiten geplant und es soll eine Lesung mit Navid Kermani stattfinden.

    Die eigentlich im vergangenen Jahr geplante Lesung mit dem Theater „ExLibris“ rund um Christoph Thiemann soll möglichst im Herbst dieses Jahres nachgeholt werden. Genauso wie der Kabarett-Abend mit Ludger Wilhelm unter dem Titel „Nur nicht die Wut verlieren“.

    Bücherei trotzt Schließung mit vielen Angeboten - Abholservice und Überraschungstüten

    Aufgrund des Lockdowns bleibt die Bücherei St. Georg geschlossen. Dennoch gibt es verschiedne Angebote. Für Kinder bietet die Bücherei Medientüten zur Abholung an. Diese sind prall gefüllt mit Büchern und sonstigen Medien.

    Eine E-Mail genügt und spätestens am übernächsten Tag können 5 bis 15 Bücher und CDs ausgeliehen werden. Alle, die eine Überraschungstasche ausleihen möchten, senden eine E-Mail mit Alter und Vorlieben des Kindes, der gewünschten Medienart und -anzahl sowie dem Namen und der Nummer des Büchereiausweises, an buecherei-vreden@bistum-muenster.de. Mit diesen Infos erstellen die Mitarbeiter der Bücherei dann die Überraschungstüte. Ein Abholtermin wird per E-Mail mitgeteilt.
    Alle anderen. so die Bücherei, sind eingeladen, den kontaktlosen Abholservice zu nutzen, der folgendermaßen funktioniert:

    Medien im Web-Katalog: www.opacportal.bistum-muenster.de/vreden/ auswählen. Nur „Verfügbare“ Medien sind bestellbar.

    Die gewünschten Medien, Name, Vorname und Ausweisnummer, im Bestellformular oder einer E-Mail eintragen und an buecherei-vreden@bistum-muenster.de schicken.

    Nachdem das Bücherei-Team die Bestellung zusammengestellt hat, wird eine E-Mail mit einem festen Abholtermin verschickt. Zur Abholung den Leserausweis mitbringen. Die Medien werden im Windfang beim Rückgabeautomaten deponiert. Aufgrund der hohen Zahl an Bestellungen kann die Bereitstellung bis zu zwei Werktage dauern.

    Wer lieber zum E-Book-Reader greift, kann die virtuelle Zweigstelle „Bibload“ nutzen. Auf der Homepage (www.bibload.de) können Medien mit einem gültigen Leserausweis der Bücherei kostenlos heruntergeladen werden.

St. Antonius Gronau
  • www.st-antonius.info/

    Kirchenmusikalische Andachten
    In der St.-Antoniuskirche finden in dieser Fastenzeit kirchenmusikalische Andachten statt. Diese Andachten sind gedacht als Vorbereitung auf das Osterfest.

    „Bei Musik und meditativen Texten haben Sie die Möglichkeit, sich auf die Fastenzeit und das kommende Osterfest zu besinnen“, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde.

    Die zweite Andacht wird am 28. März (Palmsonntag) um 16 Uhr stattfinden. Sie wird mitgestaltet von der Sopranistin Charlotte Winkelhorst und der Altistin Dagmar Dolleck. An der Orgel werden die beiden Sängerinnen begleitet durch den Kirchenmusiker Hans Stege. Sie werden unter anderem Auszüge aus dem Stabat Mater von Pergolesi singen.

    Da die Personenzahl aufgrund der momentanen Situation begrenzt ist, wird um eine Anmeldung per E-Mail unter stantonius-gronau@bistum-muenster.de oder per Telefon unter 02562 99198811 oder 0163 3411248 im Pfarrbüro gebeten. Sofern noch Platz ist, können sich Interessierte auch an den Sonntagen zu Beginn der Andacht direkt in der St.-Antoniuskirche anmelden.

    Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

St. Agatha Epe
  • www.st-agatha-epe.de

    Maskenpflicht im Gottesdienst
    Die Pfarrei St. Agatha in Epe weist auf ein Update zur Maskenpflicht in den Gottesdiensten hin. Der Generalvikar des Bistums Münster, Dr. Klaus Winterkamp, schreibt dazu folgendes, das zu beachten gilt: „Ab 25. Januar 2021 besteht in den Gottesdiensten die Pflicht, FFP2- oder OP-Masken zu tragen (sog. medizinische Masken). Diese Verpflichtung gilt nur während der Gottesdienste, auch am Platz. Sie gilt nicht für den Besuch einer Kirche oder eines Gotteshausesaußerhalb der Gottesdienstzeiten. Hier reicht weiterhin das Tragen einer sog. Alltagsmaske. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gilt auch bei Beerdigungsgottesdiensten in Kirchen oder Trauerhallen oder anderen geschlossenen Räumen, nicht aber bei Beerdigungsgottesdiensten und den „eigentlichen“ Beerdigungen im Freien. Auch hier genügen die sog. Alltagsmasken.“

St. Georg Bocholt
  • www.st-georg-bocholt.de

    BBV

     

     

     

     

    BOCHOLT
    Bestell- und Abholservice
    Die Katholische Öffentliche Bücherei St. Bernhard in Lowick (St.-Bernhard-Straße 1) bietet ab sofort einen Medienbestell- und Abholservice an. Sie begründet dies damit, dass Nutzer auch weiterhin coronabedingt nicht vorbeikommen könnten und das Ende nicht abzusehen ist.

    Bestellungen sind möglich per E-Mail an buecherei-lowick@bistum-muenster.de oder per Sprachnachricht auf dem Anrufbeantworter unter 02871/2369473. Die Medienbestellungen werden kurzfristig zusammengestellt. Zur Terminvereinbarung meldet sich die Bücherei zurück.

    Die Verfügbarkeit der Medien lässt sich unter www.webopac.bistum-muenster.de einsehen. Darüber hinaus kann sonntags von 10 bis 12 Uhr eine kontaktlose Rückgabe ausgeliehener Medien erfolgen.

Liebfrauen Bocholt
  • www.liebfrauen.de

    Liebfrauen bietet wieder Präsenzgottesdienste an
    Anmeldungen werden online ab dem Samstag vor dem jeweiligen Wochenende angenommen unter www.liebfrauen.de/reservierung. Telefonische Anmeldungen werden ab dem Montag vor dem Wochenende im Pfarrbüro angenommen unter 02871/ 2390815. Anmeldeschluss ist jeweils samstags um 12 Uhr. Zu beachten ist: Wer erkältet ist oder ähnliche Symptome hat, sollte auf die Teilnahme verzichten. Die Besucher müssen eine medizinische Maske oder eine FFP2-Maske tragen. Es wird nicht gesungen.

St. Josef Bocholt
  • www.st-josef-bocholt.de

    Pfarrbüro St. Josef weiter geschlossen
    Wegen der verschärften Bedingungen im Lockdown bleibt das Pfarrbüro St. Josef  für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Mitarbeiterinnen im Pfarrbüro sind zu den gewohnten Zeiten telefonisch erreichbar unter 02871/217930. Diese sind: montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17.30 Uhr, freitags von 9 bis 12 Uhr sowie von 15 bis 16.30 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr.

St.-Franziskus Isselburg
  • www.st-franziskus-isselburg.de

    „Kehrtwenden“ zur Fastenzeit in den Kirchen
    Am Aschermittwoch, 17. Februar, beginnt die vierwöchige Fastenzeit vor Ostern. In dieser Zeit lädt die Pfarrei St. Franziskus an allen Sonntagen von 17 bis 18.30 Uhr zu „Kehrtwenden“ mit Musik, Kerzenschein, besonderem Licht und thematischen Impulsen ein – zum Lesen, Schauen und auch zum Mitmachen. Dabei könne jeder bestimmen, wie lange er dabei sei, teilt die Pfarrei mit. Die „Kehrtwenden“ finden 7. März in der Heiligen Dreifaltigkeit Schüttenstein, am 14. März in St. Peter und Paul Werth sowie am 21. März wieder in der Isselburger St.-Bartholomäus-Kirche.

     

     

St. Gudula Rhede
  • www.st-gudula.de

    Firmung wird verschoben
    Die Firmung in der Pfarrei St. Gudula findet in Rhede nicht wie geplant am Samstag, 24. April, statt. Sie wird auf Sonntag, 28. November, verschoben. Darauf weist Pastoralreferent André Bösing hin. Grund für die Verschiebung sei die derzeitige Corona-Situation, in der sowohl die Firmvorbereitung als auch die Firmung nur unter erhöhten Einschränkungen und Sicherheitsrisiken stattfinden könnten. Zurzeit wird laut Bösing ein neues Konzept erstellt, das eine Online-Firmvorbereitung sowie verschiedene Wege der Vorbereitung mit Gemeinschaftselementen vorsieht. Diese Vorbereitung werde hauptsächlich im September stattfinden. Ein Brief mit genaueren Informationen und Anmeldemöglichkeit werde zeitnah erscheinen. Fragen beantwortet André Bösing per E-Mail an
    boesing@bistum-muenster.de.

    Bistum bietet Online-Exerzitien in der Fastenzeit an
    Das Bistum Münster bietet in der Fastenzeit Online-Exerzitien im Alltag an. Darauf weist die Gemeinde St. Gudula hin. „Still werden, wahrnehmen, aufmerksam sein für sich und Gott. Der vierwöchige kontemplative Übungsweg lädt ein, sich dafür jeden Tag eine Zeit zu nehmen“, heißt es in der Ankündigung. Ab Aschermittwoch, 17. Februar, bekommen Interessierte per E-Mail Impulse und Übungsanleitungen zugeschickt, mit denen sie eine tägliche Meditationszeit von etwa einer halben Stunde gestalten können. Die Texte leiten sie Schritt für Schritt durch die Übungen. Alternativ können sie sich durch Audiodateien anleiten lassen. Interessierte können zwischen drei Kursvarianten wählen. Das Angebot ist kostenlos. Anmeldungen unter: www.bistum-muenster.de/alltagsexerzitien-online.

    Ausleihe durchs Fenster - Lesestoff gibt es in der Gudulabücherei weiterhin
    Nicht nur viele Rheder Geschäftsleute setzen auf einen Abholservice. Auch die Öffentliche Bücherei St. Gudula bietet einen solchen Service an. Wer Bücher, Spiele oder andere Medien sucht, kann sie vorbestellen und dann an der Bücherei an der Hohen Straße abholen.

    „Unser Fenster ist dienstags und donnerstags von 14.30 bis 17 Uhr sowie mittwochs von 9.30 bis 12 Uhr geöffnet, teilt Büchereileiterin Victoria Heider mit. Für die Ausleihe müssten die Medien im Vorfeld bestellt werden. Für Rückgaben sei kein Termin erforderlich. Heider weist darauf hin, dass die Bestellungen über die Homepage www.st-gudula.de/buecherei möglich ist. Wer keinen Internetzugang habe oder mit der Online-Recherche nicht zurecht komme, könne auch telefonisch seine Wünsche durchgeben, so Heider.

    „Gerne stellen wir auch Überraschungspakete zusammen.“ Die könnten per Telefon oder per Mail bestellt werden. Hilfreich wäre es, eine grobe Richtung anzugeben, also Krimis, Romane, Erstlesebücher oder Sachbücher zu einem bestimmten Thema, so Heider. Sie weist darauf hin, dass am Fenster auch Ausweise verlängert und die Jahresgebühr gezahlt werden kann.

    Medizinische Masken auch im Gottesdienst
    In den katholischen Gottesdiensten besteht jetzt die Pflicht, eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske zu tragen. Darauf weist die Gemeinde St. Gudula hin. In der evangelischen Gemeinde werden derzeit überhaupt keine Gottesdienste mehr gefeiert. Wenn Gemeindemitglieder außerhalb von Gottesdiensten eine Kirche besuchten, reiche weiterhin das Tragen einer sogenannten Alltagsmaske, so die Gemeinde weiter. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske gelte auch bei Beerdigungsgottesdiensten in Kirchen, Trauerhallen oder in anderen geschlossenen Räumen, nicht aber bei der Bestattung im Freien. Auch hier genügen die Alltagsmasken.

Logo Bistum Münster