Termine im Kreisdekanat Borken

17.04.-24.04.2021 Woche für das Leben; Thema: "Leben im Sterben"
  • »Leben im Sterben« – Sorge und Seelsorge für Sterbende im Zentrum der ökumenischen Woche für das Leben 2021

    Das Themenheft für die ökumenische Woche für das Leben 2021, die vom 17. bis 24. April 2021 unter den dann geltenden Hygienevorschriften stattfinden wird, ist ab sofort online verfügbar. Die Woche für das Leben steht in diesem Jahr unter dem Thema »Leben im Sterben«. Nachdem sie im vergangenen Jahr aufgrund des bundesweiten Lockdowns nicht stattfinden konnte, wird die Sorge um Schwerkranke und sterbende Menschen durch palliative und seelsorgliche Begleitung sowie die allgemeine Zuwendung thematisch erneut aufgegriffen. Während der Corona-Pandemie ist diese Fürsorge aufgrund verstärkter Hygienemaßnahmen und Kontaktbeschränkungen umso herausfordernder.
    Das Themenheft, das ab sofort mit weiteren Materialien zur Vorbereitung der Woche für das Leben verfügbar ist, trägt unterschiedliche Ansätze der Palliativversorgung aus medizinischer, ethischer und seelsorglicher Perspektive zusammen. Die Ausgabe für 2021 wurde ergänzt um Beiträge zur palliativen Geburt sowie zur Sorge um Sterbende unter den besonderen Herausforderungen der Corona-Pandemie. Die Broschüre informiert auch darüber, welche Möglichkeiten der palliativmedizinischen Betreuung es ambulant oder in spezialisierten Einrichtungen gibt. Außerdem werden Anregungen für die Gestaltung ökumenischer Gottesdienste vorgestellt.
    Der zentrale Auftakt der Woche für das Leben findet am Samstag, 17. April 2021, um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Dom zu Augsburg statt, an dem Bischof Bätzing, Landesbischof Bedford-Strohm sowie Regionalbischof Axel Piper (Kirchenkreis Augsburg) und Bischof Dr. Bertram Meier (Augsburg) teilnehmen. Im Anschluss beginnt nach jetziger Planung um 12.00 Uhr eine thematische Veranstaltung mit Vertretern aus Kirche, Politik und Wissenschaft im Kolpinghaus Augsburg. Unter dem Titel »Leben im Sterben – und wie?! Perspektiven im Gespräch« diskutieren Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes, Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger (Augsburg), Prof. Dr. Traugott Roser von der Universität Münster und Pfarrer Dr. Erhard Weiher, Seelsorger aus dem Bistum Mainz. Der Bayerische Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, spricht ein Grußwort und Prof. Dr. Claudia Bausewein, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin und Direktorin der Klinik und Poliklinik für Palliativmedizin der Universität München, wird in das Thema einführen. Die Moderation übernimmt Ursula Heller vom Bayerischen Rundfunk.
    Der ökumenische Gottesdienst und die anschließende thematische Veranstaltung werden im Livestream übertragen.

18.04.2021 Nationale Gedenkfeier für die Verstorbenen der Corona-Pandemie
ab 20.05.2021 Ehevorbereitungsseminar Schönstatt-Au
  • Sie bereiten Ihre Ehe vor - die Referenten der Schönstatt-Familienbewegung unterstützen Sie mit einem Ehevorbereitungsseminar. Das Seminar ist eine 6-Wochen-Intensivzeit mit einem Seminarabend pro Woche mit Vortrag (Tipps und Anregungen aus der Praxis), Paargespräch, Gebet

    Inhalte und Themen dieser 6 Abende:
    Als Ehepaar einander verstehen
     Gespräch in der Ehe, Konflikte als Chance zum Wachstum
    Du und ich – wir gehören zusammen
     Berufung zur Ehe - wir ergänzen uns
    Eine Kultur der Sexualität
    Wir schenken uns einander ganz
    Ehesakrament – Zeichen der Liebe Gottes
     Unser gemeinsames Leben mit Gott
    Wir entwickeln unseren eigenen Stil
     Gestaltung unserer Ehe- und Familienkultur
    Wir bereiten unseren Hochzeitstag vor
       Kirchenrecht – Liturgie – praktische Tipps

    Referenten dieses Seminars sind Ehepaare und Familienreferenten der Schönstatt-Familienbewegung.

    Beginn: 20. Mai 2021 – jeweils donnerstags von 19.00 -22.00 Uhr;
    20.05., 27.05., 03.06., 17.06., 24.06., 01.07.
    Ort Schönstatt-Au, Kapellenstraße 60, 46325 Borken

    Kosten: 60,- € Seminargebühr pro Person (für alle 6 Abende)

    Anmeldung bei:

    Andreas und Andrea Mergler, Telefon 02561 959981
    andreas.mergler@freenet.de

    Weitere Infos:

    www.abenteuer-ehe.de

12.05. - 16.05.2021 Ökumenischer Kirchentag digital und dezentral
  • Der Ökumenische Kirchentag bringt mit digitaler Uraufführung Kultur aus Frankfurt ins Netz
    Die Organisatoren des 3. Ökumenischen Kirchentages (ÖKT) stellten in einer hybriden Pressekonferenz ein erstes Programmhighlight vor: das Oratorium EINS, das als Uraufführung am 14. Mai digital zu erleben sein wird. Die Musicaldarstellerin Anna Prokop, eine der vier Solistinnen, gab dabei live in der Evangelisch-freikirchlichen Gemeinde am Frankfurter Zoo erste Höreindrücke, die auch im Live-Stream verfolgt werden konnten. Am Piano begleitet wurde sie von Bernhard Kießig, Referent für Popularmusik am Zentrum der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).
    Zwei Frauen spinnen den Erzählfaden des Oratoriums, das sich vielfach an die Apostelgeschichte anlehnt. Die Journalistin Julia (Anna Prokop) reist für eine Recherche aus unserer Gegenwart in die Zeit der Urchristen. Sie begegnet Junia, die Paulus in Röm 16,7 nicht nur als Verwandte, sondern auch als herausragende Persönlichkeit unter den Apostelinnen und Aposteln grüßt. Beide begegnen den Aposteln Petrus und Paulus, werden konfrontiert mit Konflikten zwischen dem heiden- und judenchristlichen Christusverständnis. Julia erlebt, wie die jungen Gemeinden das Oster- und Pfingstgeschehen feiern – erfährt aber auch von der Eskalation des Konfliktes, die in die Steinigung des Stephanus mündet.
    "Das Besondere an der Entstehung des Stückes ist auch sein komplett ökumenischer Charakter", sagt Eugen Eckert, Frankfurter Stadionpfarrer und Referent der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Kirche und Sport. Gemeinsam mit Helmut Schlegel, Franziskaner und Priester, hat der Texter von Neuen Geistlichen Liedern und großen Werken nun auch das Libretto für dieses Oratorium ersonnen. Und dieser ökumenische Gedanke stand auch gleich am Anfang. Die Idee zu dem gigantischen Stück hatten Landeskirchenmusikdirektorin Christa Kirschbaum der EKHN und Diözesankirchenmusikdirektor Andreas Großmann vom katholischen Bistum Limburg, die vor drei Jahren eigens eine ökumenische Arbeitsgemeinschaft aus Kirchenmusiker*innen zusammengerufen hatten, deren Aufgabe darin bestand, Ideen für gemeinsame (Groß- )Projekte beim 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main 2021 zu entwickeln.
    "Wir freuen uns ganz besonders darüber, in dieser für die Kulturszene so schwierigen Zeit ein Projekt in diesen Dimensionen realisieren zu können", sagte Jakob Haller, Fachreferent für Kultur und Jugend des Deutschen Evangelischen Kirchentages.
    Entstanden ist ein Crossover aus traditioneller und popmusikalischer Kirchenmusik, ein generationenübergreifendes Werk mit zahlreichen Beteiligten: Vier Solist*innen singen zu den Klängen der Neuen Philharmonie Frankfurt am Main. Das rund 50-köpfige Orchester mit seiner Band, bundesweit bekannt durch sein SymphonicRock-Programm und die Begleitung zahlreicher Größen im internationalen Pop-Rock-Business, spielt unter der Leitung des Wetzlarer Domorganisten Valentin Kunert. Außerdem dabei sind ein Auswahlchor von Studierenden der Musikhochschule Frankfurt unter der Leitung von Professor Florian Lohmann und die Frankfurter Co-Op Dance Company. Komponiert wurde das rund 90-minütige Werk von den Kirchenmusikern Peter Reulein vom Bistum Limburg und Bernhard Kießig. Um das ursprünglich interaktive Konzept, das vor der Pandemie von einem Mitwirken zahlreicher Chöre mit vielen tausend Sänger*innen ausging, nicht ganz aufzugeben, sind nun Virtual Choir-Einspielungen geplant: Dabei wirken die Frankfurter Domsingschule ebenso mit, wie 100 evangelische und katholische Kirchenmusiker*innen (EKHN), der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW), der Bistümer Fulda, Limburg & Mainz, sowie der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK)) und Bläserchöre der EKHN gemeinsam mit der Frankfurter Bläserschule. Und nicht zuletzt können die Zuhörer*innen im abschließenden Choral in die Musik mit einstimmen und auf diese Weise wenigstens ein Teil der gesamten Aufführung werden. Künstlerisch zusammengebunden wurde dies alles unter der Regie von Uwe Hausy, Referent für Spiel und Theater der EKHN.
    Die Dreharbeiten finden Ende April statt. Die Ausstrahlung des Oratoriums EINS erfolgt als Teil des 3. Ökumenischen Kirchentages am 14. Mai 20 Uhr auf oekt.de. Die Nutzung des Livestreams und die Teilnahme am ÖKT ist kostenfrei.
    Der 3. Ökumenische Kirchentag wird anders – konzentrierter, dezentraler, und digitaler. Vom 13.–16. Mai 2021 werden rund 100 digitale Veranstaltungen aus Frankfurt gesendet. Begleitet von Aktionen und Gottesdiensten in ganz Deutschland ergeben sich dadurch vielfältige Themen und Formen von Begegnung. Der ÖKT wird veranstaltet vom Deutschen Evangelischen Kirchentag (DEKT) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK). Nach 2003 in Berlin und 2010 in München findet der Ökumenische Kirchentag 2021 zum dritten Mal statt.
    Kontakt:
    3. Ökumenischer Kirchentag Frankfurt 2021 e. V.
    Danziger Platz 12
    60314 Frankfurt am Main
    Tel.: 069 24 74 24-600
    presse@oekt.de
    V.i.S.d.P.:
    Britta Baas
    Mario Zeißig
    Pressesprecher des 3. Ökumenischen Kirchentages  

     

     

17.06.2021 Online-Veranstaltung "Zukunft freiwilliges Engagement"
  • Weitere Informationen folgen...

24.06.2021 Kreisdekanatsversammlung
  • Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie wird die für April angedachte Kreisdekanatsversammlung verschoben. Gerne laden wir Sie zu unserer diesjährigen Kreisdekanatsversammlung am Donnerstag, 24. Juni 2021 um 19.00 Uhr in das Kapitelshaus, Remigius Str. 18, 46325 Borken ein. Wir freuen uns, als Referentin und Gesprächspartnerin Kerstin Stegemann, Vorsitzende des Diözesankomitees und Teilnehmerin des Synodalen Weges, gewonnen zu haben.

    Bitte beachten Sie für die Veranstaltung die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus und  denken Sie an Ihren Mund-Nasen-Schutz!

26.08.2021 Fortbildung für nebenamtliche Organisten
  • Fortbildung zum Jahr der Orgel 2021
    Anlässlich des Jahres der Orgel 2021 bietet das Kreisdekanat Borken am Donnerstag, dem 26. August von 19 bis etwa 22 Uhr eine Fortbildung vor allem für nebenamtliche Organisten und Absolventen der C-Ausbildung an. Unter dem Titel “Spiel dich frei” sollen unter der Anleitung von Regionalkantor Werner Hespe Möglichkeiten erarbeitet werden, mit relativ bescheidenen Mitteln bereits gute freie Improvisationen auf der Orgel zu entwickeln. Eine gesonderte Einladung ergeht demnächst an die Kolleginnen und Kollegen im Kreis Borken. Anmeldungen sind unbedingt erforderlich, da die Anzahl der Teilnehmer stark begrenzt sein wird.

    Werner Hespe
    Regionalkantor für den Kreis Borken
    Kantor an St. Georg, Bocholt

    Lurhasenweide 13
    46399 Bocholt

    Tel. 02871/18 52 16
    E-Mail: werner-hespe@online.de

17.09.-29.09.2021 Klimapilgerweg 2021 durch das Bistum Münster
  • Die Welt-Klimakonferenz 2020 wurde um ein Jahr verschoben und soll jetzt vom 01.bis 12. November 2021 im schottischen Glasgow stattfinden.
    Seit der UN-Klimakonferenz 2015 in Paris (COP 21) plant die „Pilgerbasis Paris 2015“ gemeinsam mit einem breiten ökumenischen Bündnis zu jeder UN-Klimakonferenz einen neuen Klimapilgerweg. In diesem Jahr soll der Klimapilgerweg die Welt-Klimakonferenz von Katowice (2018) durch einen Zuweg aus Polen mit der COP 26 in Glasgow verbinden.
    Mitte August 2021 startet der Pilgerweg in Zielona Góra in Polen und führt von dort in 77 Tagesetappen über eine Strecke von ca. 1.420 km durch Deutschland, die Niederlande, England und Schottland nach Glasgow. Für den 29.10.2021 ist die Ankunft in Glasgow geplant. Die deutsche Strecke führt auch durch den westfälischen Teil des Bistums Münster.
    Dieses Mal steht der Klimapilgerweg unter den Schwerpunktthemen Mobilität und Landwirtschaft.
    Save the Date - Wegstrecke des Klimapilgerwegs 2021 durch das Kreisdekanat Borken:

    Mittwoch, 29.09.2021 Gronau (Westf.) (Übernachtung)- Beckerhook

    Die engagierten Klimapilgerinnen und Klimapilger freuen sich riesig, wenn sie nach alter Tradition in Kirchengemeinden am Weg willkommen sind, dort eine Herberge finden und den Menschen begegnen.
    Die dann vor Ort gültigen Corona-Schutzmaßnahmen werden selbstverständlich beachtet. Mitpilgernde, auch für kurze Wegstrecken, sind immer willkommen.
    Mehr zum 5. Ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit unter:  
    www.klimapilgern.de

     

     

08.10.-16.10.2022 Regionalwallfahrt nach Rom
Logo Bistum Münster